Mila Kunis: Bitteres Karriere-Aus

Mila Kunis hat keinen Bock mehr auf den ganzen Hollywood-Glam – und könnte deswegen bald arbeitslos sein …

Mila Kunis: Bitteres Karriere-Aus
Foto: Getty Images

Schlabberklamotten, fettiges Haar – und als Krönung der Finger in der Nase: So sah man Mila Kunis (35) vor wenigen Tagen, als sie ihre Kinder Wyatt (4) und Dimitri (2) aus dem Kindergarten abholte. Der einstige Hollywood-Star ist kaum wiederzuerkennen! Während die Frau von Ashton Kutcher (40) früher extrem penibel auf ihr Äußeres achtete und ohne Lidschatten und Lippenstift nicht mal zum Müllcontainer ging, lässt sie sich in letzter Zeit immer mehr gehen. „Mila hat keine Lust mehr, sich aufzubrezeln. Das ist ihr alles viel zu anstrengend“, verrät eine Freundin der Zweifach-Mama.

 
 

Mila Kunis: Überfordert?

„Schließlich hat sie mit ihren Kindern und dem Haushalt genug zu tun.“ Doch mit ihrem neuen Schluffi-Style setzt sie ihre Karriere aufs Spiel – denn Mila hat ein Image zu verlieren. Und so will sie garantiert kein Filmboss engagieren … Schon neulich kassierte die Schauspielerin für einen fragwürdigen öffentlichen Auftritt viele kritische Kommentare: Zu einer Werbeveranstaltung einer Whiskey-Marke erschien Mila statt im erwarteten Femme-fatale-Look im freudlosen Flodder-Fummel. Die Folge: Die Produzenten des Labels zeigten sich wenig begeistert – und sollen ihrem Werbegesicht ein Ultimatum gesetzt haben, heißt es: Entweder Mila wird ganz schnell wieder die Alte oder sie ist ihren Job als Testimonial los!

Ashton Kutcher Mila Kunis
 

Mila Kunis und Ashton Kutcher: Szenen aus der Ehe-Hölle

 

Mila Kunis: Bald arbeitslos?

Übrigens nicht das einzige Engagement, das sie bald verlieren könnte. Auch die Dreharbeiten zum dritten Teil von Milas Kinohit „Bad Moms“ wurden vorerst auf Ende nächsten Jahres verlegt. Damit sie genug Zeit hat, zu ihrer alten Form zurückzukehren, wie es vielsagend aus Branchenkreisen heißt … Eine Rolle ist sie jetzt schon los: Das Reboot der Kult-Serie „Die wilden Siebziger“ ist ohne Mila geplant – und das, obwohl die gebürtige Ukrainerin früher sogar die Hauptrolle spielte. Vielleicht sollte Mila doch demnächst mal zum Hörer greifen und ihre Stylistin anrufen. Um noch Schlimmeres zu verhindern …