Miley Cyrus vor Gericht

InTouch Redaktion
Miley Cyrus
Foto: Getty Images

Song-Ärger für Miley Cyrus (25)! Wegen einer angeblich geklauten Textzeile in ihrem Sing "We Can't Stop" wurde die Sängerin auf 300 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Geklaut haben soll sie beim jamaikanischen Sänger Flourgon.

Dieser reichte in New York eine Klage gegen Miley Cyrus, ihren Songschreiber und das Unternehmen Sony ein. Demnach soll die 25-Jährige sich bei seinem Lied "We Run Things" bedient haben. 

 

Miley Cyrus hat sich noch nicht geäußert

Genau geht es um die Textzeile "We run things, things don't run we" im Cyrus-Song. Flourgon singt in seinem Lied "We run things, things no run we".

Miley Cyrus
 

Blutige Attacke: Miley Cyrus wurde komplett zerkratzt

Miley Cyrus hat sich zu den Anschuldigungen bisher noch nicht geäußert.

Flourgon erklärt den hohen Betrag seiner Forderung mit der Bedeutung, die der Song aus dem Jahr 2013 für die Sängerin hatte. Sie habe damit ihren Durchbruch erreicht.