Minusgrade: Polarluft lässt Deutschland frieren

InTouch Redaktion

Am Sonntag fegte der erste große Herbststurm über Deutschland. Nun kommt der Kälte-Schock: Die Temperaturen sinken unter den Gefrierpunkt.

Minusgrade:  Polarluft lässt Deutschland frieren
Foto: iStock

Das Sturmtief „Fabienne“ richtete schwere Schäden in Deutschland an. Eine Person kam ums Leben, nachdem sie von einem Baum erschlagen wurde. Der Bahn- und Flugverkehr kam außerdem zum Erliegen und der Sturm richtete schwere Schäden an Gebäuden an.

In Deutschland wurde es jetzt richtig kalt. Die Temperaturen steigen kaum mehr auf 16 Grad. Nachts und in den Morgenstunden werden teilweise nur noch 5 Grad erreicht. In der Nacht zum Dienstag könnten die Werte sogar unter den Gefrierpunkt sinken – in höheren Lage wäre dann Schnee möglich. Mit minus 2 Grad muss im Bergland mit Bodenfrost gerechnet werden.

 
 

Bis minus 4 Grad im Süden

Insgesamt bleibt das Wetter sehr wechselhaft. Am Dienstag sind weitere Niederschläge möglich – nur im Südwesten soll die Sonne scheinen. In der Nacht zum Mittwoch sind dann erneut Temperaturen von bis zu minus 1 Grad möglich, in der Südhälfte laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) sogar bis minus 4 Grad.