Mordfall Peggy: Dieses neue Indiz könnte zum Mörder führen!

Der Mordfall Peggy ist einer der größten ungelösten Kriminalfälle in Deutschland. Ein neues Indiz könnte nun zum Mörder des Mädchens führen.

Mordfall Peggy: Dieses Indiz könnte zum Mörder führen!
Foto: dpa / Polizei

Es ist schon 17 Jahre her, dass Peggy Knoblauch spurlos verschwunden ist. Mittlerweile hat die Polizei einen Beschuldigten festgenommen – in seinem Garten könnten nun die entscheidenden Beweise gefunden werden, wie die „Bild“-Zeitung berichtet.

Wird der Mordfall Peggy nach knapp zwei Jahrzehnten nun endlich gelöst? Am Mittwoch hatte die Polizei das Haus des Beschuldigten durchsucht. „Er rückte aufgrund der Neubewertung bestehender Erkenntnisse mit am Fundort in Rodacherbrunn sichergestellten Spuren wieder in den Fokus“, teilt die Polizei laut „Bild“ mit.

 

Polizei ermittelt wieder in dem Fall

Nachbarn berichten in der „Bild“, dass bei dem Beschuldigten im Rahmen der Razzia Erdproben entnommen wurden. Beim Fund von Peggy Leicher wurde möglicherweise Erde gesichert – diese wird nun mit der Erde aus dem Garten des Verdächtigen untersucht. Der 41-Jährige wurde kurz danach ein zweites Mal verhört. „Ich weiß nicht was das soll. Die suchen halt jemanden. Man rechnet nicht damit, dass man von der Polizei befragt wird“, wird er zitiert.

Im Jahr 2016 wurden Teile des Skeletts in einem Waldstück in Thüringen entdeckt. Zwei Jahre später hat die Polizei die Ermittlungen in dem Mordfall aufgenommen. Die Spuren wurden untersucht und der 41-Jährige ist in das Visier der Polizei geraten. Bereits im Jahr 2001 galt er als möglicher Tatverdächtiger.