MTV Video Music Awards: Wütender Nicki Minaj wird das Mikro abgestellt

Böse Zungen könnten behaupten, Nicki Minaj sei ziemlich streitlustig. Kaum verträgt sie sich mit der einen, feindet sie wenige Minuten später die nächste an - in diesem Fall: Miley Cyrus.

Miley Cyrus MTV VMA
Foto: getty

Bei den MTV Video Music Awards hatte die Rapperin eigentlich allen Grund zur Freude. Sie gewann mit "Anaconda" den Preis für das beste Hip-Hop-Video. Statt sich über diesen Preis zu freuen, nutzte sie ihre Zeit vor der Kamera und am Rednerpult um Miley Cyrus, die an diesem Abend die Show moderierte die Meinung zu geigen. "Zurück zu der Schlampe, die vor ein paar Tagen so einiges über mich in der Presse zu sagen hatte. Was geht ab Miley?", faucht sie. 

Da hatten die panischen Produzenten Nicki schon den Ton abgedreht. Miley versucht zu beschwichtigen: „Hey, wir sind alle in diesem Business, wir geben alle Interviews und wissen, wie sie manipuliert sind. Herzlichen Glückwunsch, Nicki.“ Die lässt sich jedoch nicht beirren, flucht - für die TV-Zuschauer stumm - weiter. Einige tage zuvor hatte Miley Cyrus über die Rapperin in der New York Times gesagt, dass "ziemlich unfreundlich" und "nicht sehr nett" sei.

Kurz davor legte sie einen Streit mit Taylor Swift bei. Minaj ätzte auf Twitter, weil sie der Meinung war, dass ein Musikvideo von Taylor Swift dem "Anaconda"-Video nur vorgezogen wurde, weil die Frauen darin schlanker sind und weiß. Nach einigem Gezicke über Twitter begruben sie doch das Kriegsbeil, indem sie gemeinsam bei den VMAs "Bad Blood" von Taylor Swift performten.