Nach Vergewaltigung: Lady Gaga von Schuldgefühlen geplagt

Vor rund einem Jahr ging Lady Gaga mit einem schrecklichen Geheimnis an die Öffentlichkeit. Die Sängerin gab zu, mit 19 Jahren vergewaltigt worden zu sein.

Lady Gaga machte sich lange Vorwürfe
Lady Gaga machte sich lange Vorwürfe
Foto: Facebook/Lady Gaga

Ganze sieben Jahre lang konnte sie sich niemandem anvertrauen und erzählen, was ihr passiert war.

Nun erklärte die 29-Jährige in einem Interview, dass sie sich schlimme Vorwürfe machte und die Schuld bei sich selbst suchte.

"Ich habe ungefähr sieben Jahre niemandem davon erzählt. Ich wusste noch nicht einmal, wie ich überhaupt nur daran denken sollte. Ich wusste nicht, wie ich es akzeptieren und schaffen sollte, nicht mir selbst die Schuld zu geben und es nicht als meinen Fehler anzusehen“, erzählt sie.

 "Nachdem es passiert war, dachte ich: 'Was habe ich in meinem Leben getan, dass dies ausgelöst hat?' Vielleicht kamen auch religiöse Schuldgefühle hinzu, dass ich diese Gewalttat heraufbeschworen habe. Vielleicht wegen der Art, in der ich mich kleide und ich als Person provoziere, dachte ich, dass ich es selbst irgendwie ausgelöst habe. Deshalb habe ich einfach nie jemandem etwas erzählt."

Gaga brauchte viele Jahre, um das schreckliche Erlebnis zu verarbeiten, rutschte sogar in die Alkoholsucht, um den Schmerz zu betäuben. Doch dadurch, dass sie sich irgendwann aktiv damit auseinandersetzte und therapeutische Hilfe in Anspruch nahm, lernte sie, die Schuld nicht mehr bei sich zu suchen.