Nadja Abd el Farrag: Überraschende Verkündung!

InTouch Redaktion
Naddel
Foto: facebook

Jetzt spricht sie Klartext! In ihrer neuen Biografie „Achterbahn“ nimmt Naddel kein Blatt vor den Mund.

Keine eigene Wohnung, kein geregeltes Einkommen und immer wieder gesundheitliche Beschwerden: Für Nadja Abd el Farrag (52) läuft es – mal wieder – richtig bescheiden. „Für den Großteil bin ich selbst verantwortlich“, zeigt sich Naddel einsichtig. Dennoch: Von der Branche und von ehemaligen Weggefährten ist sie enttäuscht. Diese Gefühle rund um ihren tiefen Fall arbeitet die Bohlen-Ex jetzt in ihrer Biografie „Achterbahn“ auf.

 

Naddel: „Das Buch war meine Therapie“

Als "Closer" Nadja Abd el Farrag trifft, wirkt sie klar und bestimmt. Nach langer Zeit mal wieder. Klar, sie ist immer noch sehr dünn, sieht aber deutlich gesünder aus. „Ich habe mehr als zehn Kilo zugenommen und bin wieder gut auf den Beinen“, sagt sie mit einem Lächeln.

Sie freut sich über ihre fertiggestellte Biografie „Achterbahn“, an der sie gemeinsam mit der Autorin Sybille F. Martin seit letztem Mai gearbeitet hat. „Wir haben anfangs einfach immer nur geredet. Beinahe jeden Tag. Sie nahm das, was ich ihr über mein Leben erzählte, auf und fasste es dann nach und nach zu einzelnen Kapiteln zusammen“, so die gelernte Apothekenhelferin.

Nadja abd el Farrag: Große Sorge um Naddel
 

Nadja abd el Farrag: Große Sorge um Naddel

Anfangs sei ihr dieser Seelen-Striptease schwergefallen, denn Naddel und die Autorin hatten sich gerade erst kennengelernt. „Es ist seltsam, jemandem seine ganz persönliche Sichtweise auf Dinge und intime Geheimnisse anzuvertrauen. Vieles ist ja sehr subjektiv und benötigt viel Hintergrundwissen, um es nachvollziehen zu können“, erklärt sie. In dem Buch berichtet Naddel, warum sie nach der Trennung von Dieter Bohlen (64) dem Alkohol verfiel. Über ihre Obdachlosigkeit und wie sie seit zwei Jahren auf 22 Quadratmetern in einem Hamburger Hotel leben kann. „Das war sehr emotional, und ich musste öfter innehalten und mich sammeln. Man lernt sehr viel über sich selbst und hinterfragt sein eigenes Leben dadurch. Ich habe ja manche Therapien gemacht – aber die Arbeit an diesem Buch war die beste bisher. Ich bin anschließend schon ins Grübeln gekommen und konnte manche Nächte nicht schlafen“, verrät die 52-Jährige.

 

„Alle haben mich fallen lassen“

Vielleicht auch, weil sie sich selbst Fehlverhalten eingestand – wie nach dem Liebes-Aus mit Dieter Bohlen: „Ich stand plötzlich alleine da und hatte von der ganzen TV-Branche ja keine Ahnung. Ich wollte ja auch eigentlich nie ins Rampenlicht und bin nur wegen meiner Beziehung da hineingeraten“, erinnert sie sich.

Jeder in Deutschland kannte die Halbafrikanerin, das Interesse an ihr war entsprechend groß. „Viele falsche Freunde kamen, viele windige Berater. Ich habe mich da auf zu viele Dinge eingelassen. Und als ich alles gemacht habe, wurde ich fallen gelassen.“ Heute ist ihr kein einziger Freund aus jener Zeit geblieben. „Statt 100 Bekannte habe ich jetzt fünf Freunde, die mir helfen. Und meine Familie. Das ist viel wichtiger als alles andere“, sagt Naddel.

Auch dies sei eine Erkenntnis, die sie noch einmal aus der Entstehungphase ihrer Biografie gewonnen habe. „Am 17. Februar stelle ich meine Biografie vor und werde in Leipzig ab 14 Uhr Rede und Antwort stehen“, sagt Nadja und fügt selbstbewusst hinzu: „Mir ist mein Absturz nicht peinlich, und wie in jeder Achterbahn geht es ja schließlich auch mal wieder nach oben.“