Narumol & Josef: Schock! Große Sorge um ihre Gesundheit

InTouch Redaktion
Narumol ist körperlich am Ende
Foto: RTL / Thomas Deeben

Arme Narumol! In letzter Zeit geht es der 52-Jährigen überhaupt nicht gut. „Ich bin schon seit Tagen erkältet, habe Fieber. Ich habe Angst, dass die schreckliche Grippewelle mich erwischt hat“, erklärt sie geknickt.

Zeit für eine Pause hat sie allerdings nicht. „Ich kann ja nicht ausfallen. Ich muss mich um Jorafina kümmern. Und auch Josef braucht meine Hilfe im Stall“, so Narumol. Auf dem Bauernhof fällt täglich viel Arbeit an, doch sie hat einfach keine Kraft mehr. „Mein Körper streikt, er kann nicht mehr. Mein Rücken, mein Blutdruck – ich habe einfach keine Kraft mehr. Und ich bin nicht mehr so belastbar wie früher. Hinzu kommt, dass ich nach meinem Schlaganfall-Vorboten mehr auf mich aufpassen muss.“

Narumol ist überglücklich
 

Narumol & Josef: Drama um ihr süßes Enkelkind

Josef würde seiner Liebsten so gerne eine Auszeit gönnen, doch das lässt sich leider nicht einrichten. „Wir haben zwar einen Hofhelfer, aber wir brauchen die Unterstützung von Narumol“, erklärt er. Dennoch hat der 57-Jährige einen Plan für die Zukunft. „Ich werde in den nächsten Jahren einen neuen Stall bauen für 60 Kühe – mit Melk-Robotern, Kuhputzmaschinen, keine Anbindehaltung mehr. Es müssen mehr als eine Million investiert und viele Vorschriften beachtet werden. Aber damit wird es leichter. Die harte körperliche Arbeit wird dann von Maschinen übernommen“, so Josef. So wird es für Narumol in Zukunft leichter werden.

 

„Sie würde nie sagen, dass sie nicht mehr kann, wahrscheinlich irgendwann einfach zusammenbrechen“, sagt Josef leise. „Das darf niemals passieren. Außerdem träume ich davon, dass Jorafina den Hof einmal übernimmt. Unser Familienbesitz muss fortgeführt werden. Und mit dem neuen Stall wird sie es später als Frau viel einfacher haben. Die harte körperliche Arbeit fällt weg.“