Nina Kristin wollte ihren Freund nicht sehen

Nina Kristin ist raus aus dem "Promi Big Brother"-Haus. Auch wenn sie am Ende doch noch Ambitionen hatte, bis zum Schluss im Haus zu bleiben, merkte man ihr doch ein wenig die Erleichterung an, wieder frei zu sein.

Nina Kristin
Nina Kristin Foto: ProSieben/Guido Ohlenbostel

Schließlich schien der Keller schlimmer als das Wildnis-Zeltlager in "Reality Queens" zu sein.

"Dir fehlt das Tageslicht, die Luft ist muffig. Es riecht nach Keller und ist auch genauso staubig. Du bist eingesperrt. Das macht einen fertig!", sagt sie im Gespräch mit InTouch Online.

Zurück in der Freiheit suchte sie erstmal den Kontakt zur Außenwelt. Anrufe beantworten, Nachrichten checken und Zeit mit ihren Eltern verbringen stand ganz oben auf der Agenda.

Nur einer musste noch warten. Im Interview mit Aaron Troschke sagte sie direkt, dass sie ihren Freund nicht sehen will. "Nein, der wohnt in Düsseldorf! Der kommt womöglich noch hier her", sagt Nina entsetzt. Huch! Wie ist das denn zu verstehen? "Ich bin doch gar nicht frisiert und geschminkt und meine Beine sind nicht rasiert", klagt sie.

So soll ihr Liebster sie nicht sehen. Wollen wir mal hoffen, dass Nina ihre Eitelkeit überwunden hat, oder sich für ihen Angebeteten restaurieren konnte.

Schon seit einigen Monaten ist Nina vergeben. Die Identität ihres Freundes hält sie bislang jedoch geheim.