Paul Walker: Sein letzter "Fast and Furious" bricht Kinorekorde

Es ist der Film, der die letzten Filmaufnahmen von Paul Walker vor seinem Tod zeigt. Mitten in den Dreharbeiten von "Fast & Furious 7" verunglückte der Star der Reihe tödlich mit dem Auto.

Alle wollen den letzten Fast & Furious mit Paul Walker sehen
Foto: Gettyimages

In der ganzen Welt trauerten Fans. Die Crew des Films war am Boden zerstört. Paul Walker hinterließ eine damals 14-jährige Tochter. Es stand in den Sternen, ob der Film jemals zu Ende gebracht werden würde.

"Als unser guter Freund und Kollege Paul so unerwartet aus dem Leben gerissen wurde, sprachen wir lange darüber, die Dreharbeiten abzubrechen und den Film niemals fertigzustellen. Doch nach einiger Zeit wurde uns klar: Paul selbst hätte gewollt, dass wir den Film beenden", sagte Produzen Neal Moritz. Mit der Hilfe von Pauls Brüdern als sein Double wurde der Film am Ende doch fertiggestellt.

Wahrscheinlich ist es auch der dramatischen Vorgeschichte verschuldet, dass "Fast & Furious 7" nun einen unfassbaren Kinostart hinlegt.

Alleine in Deutschland sahen 285.000 Zuschauer den Film schon am Starttag. Damit hat FF7 auch den stärksten Starttag 2015 geliefert.

Schon im Vorfeld wurden dem Film Einnahmen von 115 Millionen Dollar am Startwochenende in den USA vorhergesagt.

Und der Film ist gerade gestartet. Da kann noch viel mehr kommen. Alle Beteiligten wird es über den kommerziellen Erfolg hinaus sicher freuen, damit Paul Walker noch einmal die Ehre erweisen zu können.