PewDiePie

Pewdiepie: Disney feuert größten Youtuber wegen antisemitischer "Witze"

14.02.2017 > 12:40

© getty

Bei all dem Erfolg, den der weltweit meist-abonnierte Youtuber PewDiePie hatte, kappt Vertragspartner Disney nun alle Verbindungen. Der Konzern schmiss ihn wegen antisemitischen Witzen raus. "Obwohl sich Felix durch seine provokative und respektlose Art eine Fangemeinde aufgebaut hat, ist er in diesem Fall deutlich zu weit gegangen. Die entstandenen Videos sind unangebracht", zitiert das Nachrichtenmagazin "Time" ein empörtes Statement von Disney.

 

PewDiePie: Alles nur ein Sozialexperiment

Für ein Video habe er Menschen über eine Microjob-Plattform dazu gebracht für Geld ein Schild in der Öffentlichkeit hochzuhalten auf dem steht: "Death to all jews." ("Tod allen Juden)

PewDiePie erklärt diese Aktion als eine Art Sozial-Experiment mit Schockeffekt nach dem Motto: Für ein wenig Geld tun Menschen wirklich alles.  "Ich wollte zeigen, wie verrückt die moderne Welt ist, genauer gesagt einige von den online angebotenen Dienstleistungen. Ich habe etwas ausgewählt, das ich für absurd hielt - nämlich dass Leute auf Fiverr für fünf Dollar alles sagen. In keiner Weise unterstütze ich irgendwelche hasserfüllten Einstellungen", verteidigt der 27-jährige Schwede sich.

 

Deswegen lässt Disney sich NICHT überzeugen

Hier lässt sich einwenden, dass es nicht unbedingt ein politisch derart sensibles Thema hätte sein müssen, um diese Aussage darzustellen. Einen besonders faden Beigeschmack bekommt die Angelegenheit dadurch, dass es auch vorher schon immer wieder antisemitische Witzchen bei PewDiePie gegeben hatte.

Für das Disney-Netzwerk "Revelmode" hatte er den Bogen nun offenbar überspannt und muss nun mit den Konsequenzen leben. Ob es PewDiePie aka Felix Kjellber ernsthaft schaden wird, bleibt fraglich. Finanziell dürfte er längst abgesichert sein und unter 53 Millionen Abonnenten dürfte auch genug Fans haben, die ihm trotz allem die Treue halten.     

 
TAGS:
Lieblinge der Redaktion