Prinz Charles: Bitterer Betrugs-Skandal!

Jetzt kommt die ganze Wahrheit heraus: Prinz Charles steckt bis zu den Ohren in einem Betrugs-Skandal - und ganz England ist erschüttert.

Prinz Charles
Prinz Charles Foto: Getty Images

Für Kunst hatte Prinz Charles schon seit jeher eine Vorliebe, und so schmücken eine Reihe wertvoller Gemälde seinen Palast. Doch nun kommt heraus: Einige der Schinken sind offenbar gefälscht. Der britische Thronfolger wurde bitter getäuscht...

Die Konsequenz: Prinz Charles ließ insgesamt drei Gemälde aus seinem Domizil Dumfries House in Schottland entfernen, nachdem sich ein amerikanischer Fälscher als wahrer Maler geoutet hatte. Es handelt sich bei den Bildern um Replikate von Monet, Picasso und Dali - mit einem Gesamtwert von 79 Milionen Euro!

Wurde Prinz Charles betrogen?

Der Fälscher Tony Tetro gestand nun gegeübner der "Mail on Sunday", dass er der Urheber der Kopien sei. Dem berühmt-berüchtigen Kunstfälscher gingen bereits andere Prominente auf den Leim.

Ganz geklärt ist der Fall allerdings noch nicht, denn der Kunsthändler, der Prinz Charles die Werke verkauft hat, beteuert nach wie vor ihre Echtheit. Prinz Charles hingegen ist sich seiner Sache offenbar nicht mehr so sicher - sonst hätte er die Bilder wohl nicht entfernen lassen. Ein Palastsprecher ließ inzwischen verlauten: "Dumfries House nimmt von Zeit zu Zeit geliehene Kunstwerke von Einzelpersonen und Organisationen an. Es ist extrem bedauerlich, dass die Echtheit dieser speziellen Gemälde, die allesamt nicht mehr ausgestellt sind, nun angezweifelt werden muss."

Große Sorge um Prinz Charles' Gesundheit. Wie krank ist er wirklich? Mehr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.