Prinz Charles: Schrecklicher Verdacht

InTouch Redaktion

Er versucht, sie zu verstecken, steckt sie immer wieder in die Hosentaschen. Doch in einigen wenigen Momenten kann man die Hände von Prinz Charles dann doch sehen.

Dunkelrot angelaufen sind sie und stark geschwollen, die Haut wirkt wie Pergament. Schon beim bloßen Hinsehen fühlt man mit dem 69-Jährigen, die Schmerzen stehen ihm förmlich ins Gesicht geschrieben. "Closer" legte die aktuellen Bilder des Royals einem Mediziner vor. Und was der dazu sagt, macht große Sorgen...

Prinz Charles: Schock-Diagnose!
 

Prinz Charles: Schock-Diagnose!

Chefarzt Dr. med. Jörg Elsner des Asklepios Klinikum Harburg sagt: „Er könnte an einer Herzerkrankung leiden. Wenn das Herz schwach ist, dann staut sich das Blut – und wenn das passiert, reichen die Wände der Blutgefäße nicht mehr aus, der Wasseranteil des Blutes tritt dann in das umliegende Gewebe. Das nennen wir Ödem, also eine Schwellung. Und so etwas könnte hier an seiner Hand zu sehen sein.“

 

Wie schlecht geht es Prinz Charles wirklich?

Herzerkrankungen können schnell lebensgefährlich werden. Und der Experte warnt weiter: „Die äußeren Symptome lassen die Vermutung zu, dass die Haut mit Cortison behandelt wird, deshalb ist sie sehr dünn und rot.“ Cortison wird in der Schulmedizin gerne als Universalwaffe gegen Entzündungen eingesetzt, da es schnell bei aggressiven Entzündungsschüben mit starken Schmerzen hilft.

Die möglichen Nebenwirkungen sind jedoch stark: „Cortison-Haut reißt sehr schnell auf und braucht viel länger, um wieder zu heilen. Und: Cortison regelt das Immunsystem herunter – danach ist man viel anfälliger für jegliche Krankheiten. Besonders wenn man wie Prinz Charles nicht mehr der Jüngste ist.“

Die schockierenden Bilder seht Ihr im Video:

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken