Prinz Harry: Das sind seine Papa-Pläne

Im englischen Königshaus aufzuwachsen ist nicht einfach. Trotzdem versucht Prinz Harry seinem Sohn eine normale Kindheit zu ermöglichen. Als Vorbild nimmt er sich seinen Bruder, Prinz William, und seine Mutter, Prinzessin Diana.

prinz-Harry-Herzogin-Meghan-Prinz-William-Herzogin-Kate
prinz-Harry-Herzogin-Meghan-Prinz-William-Herzogin-Kate Foto: Photo by Samir Hussein/WireImage

Prinzessin Diana war dafür bekannt, ihren Kindern William und Harry eine normale und bodenständige Kindheit zu ermöglichen. Und sie dennoch zu offiziellen Staatsbesuchen ins Ausland mitzunehmen, um sie auf ihre spätere Rolle vorzubereiten.

Prinz Harry orientiert sich nun an seiner Mutter: Sein Sohn Archie soll im Herbst mit ihm und Ehefrau Meghan nach Afrika reisen.

Prinz Harry: Auch von seinem Bruder kann er lernen

Auch sein Bruder William und dessen Ehefrau Kate erziehen ihre drei Kinder in dieser Weise. Bereits wenige Monate nach George’s Geburt reiste das royale Paar gemeinsam mit ihm nach Australien. Im September 2016 ging es dann zusammen mit George und Charlotte nach Kanada. Gegenüber „People“ sagt ein Insider: „Die Cambridge-Kinder sind wirklich lebhaft. Offensichtlich haben die Kinder Spaß.“

„Ich möchte meine Kinder in einer glücklichen, stabilen und sicheren Welt erziehen, und das ist für uns beide als Eltern so wichtig. Um in einer realen, lebendigen Umgebung aufzuwachsen, möchte ich nicht, dass George hinter Palastmauern aufwächst. Er muss da draußen sein“, beschreibt Prinz William die Erziehung seines Sohnes George in einem Interview mit „BBC“ im April 2016.

Schön zu sehen, dass sich Prinz Harry und Prinz William von ihrer Mutter inspirieren lassen, um ihren eigenen Kindern eine schöne und (fast) normale Kindheit zu bescheren.