Prinz Harry: Düstere Enthüllung - So schlecht geht es ihm wirklich

Prinz Harry fällt das Lächeln schwer – das hat Gründe, die jetzt zum ersten Mal offengelegt wurden...

Prinz Harry
Foto: imago

Eigentlich müsste Harry nach der Geburt von Töchterchen Lili auf Wolke sieben schweben. Doch offenbar sieht es in seiner Seele so finster aus, dass nicht mal dieser Sonnenstrahl die düsteren Wolken vertreiben kann, die sich immer heftiger um den traurigen Prinzen zusammenballen…

Kann ihn noch jemand retten?

Viele Briten hofften darauf, dass der neue Sussex-Nachwuchs emotionale Risse heilen und Brücken schlagen würde. Doch wie es aussieht, hofften sie wieder vergebens. Die Beziehung zwischen Harry und Meghan und der königlichen Familie ist sogar angespannter denn je. Zwar sollte der Name, den die jungen Eltern für Archies (2) kleine Schwester aussuchten, eine Huldigung an Queen Elizabeth II. und Prinzessin Diana († 36) sein. Doch die gut gemeinte Würdigung ging nach hinten los. Die Queen soll laut "Closer" "not amused" sein, da Lilibet ihr "sehr privater" Kosename sei, den nur Ehemann Prinz Philip († 99) und ihr Vater benutzen durften.

Für Harry ist die zunehmend verfahrene Situation wohl kaum mehr zu ertragen – jedenfalls spricht seine mittlerweile wie eingefroren wirkende Leidensmiene Bände. Tatsächlich scheint es in ihm finsterer auszusehen, als viele ahnten. Seit Jahren kämpft er mit psychischen Problemen, gibt selbst zu, lange unter schlimmen Angst- und Panikattacken gelitten zu haben. Doch das ist wohl bei Weitem nicht sein einziges Problem: Harry sei auch schwer neurotisch und habe in Bezug auf die Medien einen regelrechten Verfolgungswahn entwickelt, schreibt Royal-Biograf Robert Lacey und beruft sich dabei auf Harrys Ex-Freundin Cressida Bonas (32). Die soll erzählt haben: "Er schimpfte und beschwerte sich über Paparazzi, die dort lauerten, wo eindeutig keine waren."

Das klingt alarmierend, vor allem, wenn man berücksichtigt, dass schon Harrys Urgroßmutter Alice von Battenberg unter psychischen Störungen litt. Bei der Mutter von Prinz Philip wurde 1930 paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Harrys Verfolgungswahn und seine Panikattacken könnten erblicher Natur sein. Und dagegen hilft kein Glück der Welt…

Und er hat noch mehr zu verbergen... Mehr zu Prinz Harry's Geheimnissen, erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.