Prinz Harry und Herzogin Meghan: Drama nach der Geburt

Eigentlich soll das Royal Baby von Herzogin Meghan und Prinz Harry ein Grund zur Freude in England sein. Doch nun ziehen dunkle Wolken auf...

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Foto: Getty Images

"Botswana ist meine zweite Heimat!“ Das sagte Prinz Harry schon lange, bevor er Herzogin Meghan überhaupt kannte. Dorthin, wo die Sonne glutrot untergeht, die atemberaubende Stille der Savanne einem Tränen in die Augen treibt, wo man frei und wild leben kann, möchte der Prinz seine kleine Familie entführen. „Ich trage eine Liebe für Afrika in meinem Herzen, die nie aufhören wird und die ich an meine Kinder weitergeben möchte.“

Und so flüchtet das Herzogs-Paar nun überraschend mit Baby Sussex nach Afrika. Offiziell bestätigen will der Hof das natürlich nicht. Ein Dementi gibt er aber auch nicht heraus: „Jeder Plan der Zukunft des Herzogs und der Herzogin ist in diesem Moment Spekulation. Es wurden keine Entscheidungen über ihre zukünftigen Rollen getroffen. Der Herzog dient weiterhin als Jugendbotschafter des Commonwealth.“

 

Wandern Prinz Harry und Herzogin Meghan aus?

Fakt ist: Den Prinzen hält nicht viel in Großbritannien: Das Verhältnis zu Bruder William (36) gilt als abgekühlt, vor allem weil sich die Schwägerinnen Meghan und Kate (37) doch nicht so grün sind wie erhofft. Außerdem möchte Harry, traumatisiert durch den Tod seiner Mutter Diana († 36), Frau und Kind schützen. Vor üblem Gerede, vor Verfolgungen auf offener Straße, vor Palast-Intrigen.

Herzogin Meghan und Prinz Harry
 

Herzogin Meghan und Prinz Harry: Jaa, die ersten Baby-Fotos!

Schon einmal reiste das Paar nach Botswana. Setzte sich dort für bedrohte Elefanten ein, nächtigte in der Wildnis im Zelt, genoss die Auszeit von Hof und Pflicht. „Es war fantastisch“, schwärmte der Prinz. Eine normale Familie sein – nirgendwo ist dieser Traum für Harry, Meghan und Baby Sussex so greifbar nah wie in Afrika.