Prinzessin Victoria: Entführungs-Drama um die kleine Estelle!

Nach Drohungen im Netz: Ist die Prinzessin auf ihrer Schule überhaupt sicher?

Prinzessin Victoria: Entführungs-Drama um die kleine Estelle!
Foto: Getty Images

Erst seit knapp zwei Monaten ist die kleine Estelle (6) eingeschult – und schon muss sich ihre Mutter, Prinzessin Victoria (41) von Schweden, Sorgen um ihre Tochter machen. Denn in einem geschmacklosen Instagram- Post wird darüber spekuliert, die kleine Prinzessin zu kidnappen …

Prinzessin Victoria: Termine abgesagt! Sorge um die Prinzessin!
 

Prinzessin Victoria: Termine abgesagt! Sorge um die Prinzessin!

 

Drama um die kleine Estelle

Eigentlich dürfte hier so etwas gar nicht passieren: Bis vor Kurzem genoss die Vorzeigeschule Campus Manilla auf der Stockholmer Insel Djurgården einen vorbildlichen Ruf. Überwiegend Kinder der einflussreichsten Familien des Landes besuchen diese Einrichtung – und mit Prinzessin Estelle, die seit August in die Vorschule geht, jetzt eben auch noch eine schwedische Prinzessin.

 

Doch ein furchtbarer Vorfall sorgte kürzlich für einen Mega- Skandal: Unter dem Hashtag „prinsessanifara“ (auf Deutsch: „Prinzessin in Gefahr“) diskutierten Mitschüler auf Instagram darüber, wie und ob es möglich sei, die Sechsjährige zu entführen. „Wenn ich Prinzessin Estelle in der Pause kidnappen würde, wie hoch sollte das Lösegeld dann sein?“, heißt es da. Ob diese Frage tatsächlich ernst gemeint war? Hierbei handelte es sich wohl eher um einen geschmacklosen Scherz! Aber auch wenn diese Diskussion keine wirklich böse Intention hatte – lachen konnten darüber Estelles Eltern, Victoria und Daniel, wohl kaum.

 

Prinzessin Victoria und Daniel sind besorgt

Denn die Entführung der Kleinen ist eine reale Gefahr, mit der sie sich regelmäßig auseinandersetzen müssen – royale Sprösslinge stehen besonders oft im Fokus von Verbrechern. Genau aus diesem Grund wird Estelle immer von Bodyguards zur Schule begleitet (großes Bild, Anm. d. Red.). „Es sind inzwischen viele Frauen, die auch als Nanny oder Kindergärtnerin durchgehen könnten, die aber heimlich eine Schusswaffe tragen und ein Auge auf die Kinder werfen. Die sind zwar immer da und können jederzeit eingreifen, aber natürlich sitzen die nicht mit im Klassenzimmer“, sagte ein Adels- Experte darüber, wie sehr Estelle beschützt werde. Auch ihre Klasse wird in einem Extra-Gebäude auf dem Schulgelände unterrichtet … Also, höchste Vorsichtsmaßnahmen, die hier greifen.

Umso verständlicher, dass die Cybermobbing- Attacke mit der nötigen Ernsthaftigkeit behandelt wurde. Angeblich soll die Schulleitung direkt nach Bekanntwerden des Entführungs-Posts bei Instagram eine Krisensitzung einberufen haben. Schulleiterin Carina Hagström-Bergh wurde von der schwedischen Zeitung „Aftonbladet“ mit den Worten zitiert, der Vorfall sei „vollständig inakzeptabel“, zudem werde „diese Art von Kränkungen für die Betroffenen Konsequenzen haben“.

Sicherlich wird das die aufgebrachten Royal-Eltern etwas besänftigen – und eventuelle Nachahmer werden es sich das nächste Mal ganz genau überlegen, ob sie solch einen makabren Aufruf erneut starten …