Prinzessin Victoria: Riesen Skandal erschüttert ihre Familie!

Wirbel um sein Vermögen – König Carl Gustaf steckt in der Klemme. Kann jetzt nur noch Kronprinzessin Victoria die Monarchie retten?

Victoria von Schweden machte eine schlimme Entdeckung
Victoria von Schweden machte eine schlimme Entdeckung Foto: GettyImages

Nicht noch ein Skandal. Kaum hatte das schwedische Königshaus die peinliche Rotlicht-Affäre um ihr Oberhaupt vergessen lassen, sorgt Carl Gustaf (72) für den nächsten Wirbel. Jetzt liegt es allein an Prinzessin Victoria (41), die Monarchie zu retten.

Stein des Anstoßes ist ein neues Enthüllungsbuch mit dem Titel „Den kungliga kleptokratin“ (zu Deutsch: „Die Diebesherrschaft“). Darin behauptet Thomas Lyrevik, ehemaliger Beamter des Finanzministeriums, dass der König gegenüber der Steuerbehörde falsche Angaben gemacht haben soll. Offiziell soll der König „nur“ rund 290 Millionen Schwedische Kronen besitzen. Lyrevik dagegen schätzt das Vermögen mit Immobilien und Kunstschätzen auf einen zweistelligen Milliardenbetrag.

Muss König Carl Gustaf abdanken?

Das wäre das 30-Fache von dem, was der König gegenüber dem Fiskus angegeben hat. Wenn das stimmt, wäre das Steuerbetrug. Und Carl Gustaf als König untragbar.

Laut einer Umfrage der Zeitung „Expressen“ hat das Volk sein Vertrauen in die Monarchie verloren. Carl Gustafs Sympathie-Werte sind im Keller. EinzigPrinzessin Victorias Beliebtheit bleibt unangetastet. Mehr als jeder Zweite wünscht sich die Kronprinzessin auf dem Thron. Auch Silvia (75) ist überzeugt, dass ihre Tochter „eine sehr gute Königin“ wird: „Sie ist aufmerksam, interessiert, kümmert sich.“ Alles, was ein Hoffnungsträger braucht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.