Promi Big Brother: So reagiert Menowin auf die Niederlage

Tatsächlich hatte ihn schon fast jeder wie selbstverständlich für den Gewinner der Promi Big Brother Staffel gehalten. Menowin Fröhlichs Mitbewohner betonten das immer und immer wieder, bis es der Sänger irgendwann wahrscheinlich selbst glaubte.

Monowin Fröhlich freute sich über seine neue Bekanntschaft
Foto: facebook.com/menowin_fröhlich

Und dann folgte der heutige Finalabend und Menowin belegte wider Erwarten nur den zweiten Platz. Stattdessen entschied sein Konkurrent David Odonkor das Finale für sich und vergoss einige Freudentränen. Menowin hingegen zeigte sich total geknickt. Sein Traum, eines Tages mal den ersten Platz zu belegen, ist wieder zerplatzt. Schon bei „Deutschland sucht den Superstar“ belegte er nur den undankbaren zweiten Platz. Dieses Schicksal ereilt ihn jetzt wieder. „Wieder Zweiter.“, stellt er resigniert fest. Doch vor den Kameras versucht er sich stark zu zeigen. „Ist nicht so schlimm. Klar geht man hier rein mit dem Gedanken ‚Vielleicht könnte ich das Ding gewinnen‘, aber für mich war vor allem wichtig, dass man mir endlich mal zuhört.“

Was wohl aber insgeheim noch wichtig für ihn war: Das Preisgeld in Höhe von 100.000 €! Schockierend ehrlich gesteht er, dass er so gut wie nichts besitzt und er das Geld dringend gebrauchen könnte. Von dem Gewinn hätte er sich vor allem Möbel gekauft und eine Wohnung gesucht, um ein normales Leben führen zu können. Als das Sat.1-Team das hört, zögert es nicht und organisiert einen Möbelgutschein in Höhe von 10.000 € für Menowin. Das muntert den Sänger merklich auf. Überglücklich fällt er Moderator Jochen Schropp um den Hals. So kann er hoffentlich auch als Zweitplatzierter in Zukunft das Leben führen, was er sich wünscht.