Queen Elizabeth II.: Drama hinter den Palastmauern!

Im Frühjahr kommt das Baby – eine Nanny kommt Meghan allerdings nicht ins Haus. Und das sorgt für mächtig Ärger am Hof!

Das ganze Königreich jubelt: Meghan (37) ist schwanger! Die ersten organisatorischen Dinge werden bereits geklärt – so wünscht sich Prinz Harrys (34) Ehefrau keine Nanny, sondern will, dass sich ihre Mutter Doria Ragland (62) um den royalen Nachwuchs kümmert. Ein Traditionsbruch, der Queen Elizabeth II. (92) so gar nicht gefallen dürfte …

 

Meghan und Harry erobern Australien! Auf ihrer ersten großen Übersee-Reise strahlen sie um die Wette, denn kurz zuvor wurde offiziell bestätigt, dass die beiden ihr erstes Kind erwarten. Auch Berührungsängste scheinen die Royals nicht zu haben: Fans werden umarmt, dürfen sich ungezwungen mit den Young Royals austauschen.

 

Dicke Luft im Palast

Während der Auftritt in Down Under alle verzaubert, herrscht mehrere Tausend Kilometer entfernt in London angespannte Stimmung. Denn Meghan zieht den Zorn der Queen auf sich – der Grund? Die 37-Jährige bricht mit der Tradition: So möchte sie nicht, dass sich eine Nanny um die Erziehung ihres Kindes kümmert, sondern wünscht sich ihre eigene Mutter als erste Ansprechpartnerin. Doria Ragland soll deshalb in die britische Hauptstadt ziehen. Sie wurde angeblich dabei beobachtet, wie sie sogar eine Kindermädchenschule besuchte, um dort alle notwendigen Fähigkeiten für den Umgang mit einem Baby zu erlernen. Oma statt Nanny.

Prinz Harry und Herzogin Meghan
 

Herzogin Meghan: Schock-Szenen! Bringt sie damit ihr Baby in Gefahr?

In royalen Kreisen ist das nicht selbstverständlich! Schon gar nicht, wenn die Familie so skandalträchtig ist wie die von Meghan. Zwar fielen besonders ihr Vater Thomas Markle (74) und Halbschwester Samantha Grant (53) negativ auf, aber Doria ist eine geschiedene Amerikanerin, die nun das Urenkelkind der britischen Königin großziehen soll – ein Affront! Falls sich die Queen querstellt, dann wird im Ernstfall doch eine Nanny diesen Job übernehmen – denn nach einem alten königlichen Gesetz aus dem Jahre 1717 hat der Herrscher, also aktuell die Queen, das alleinige Sorgerecht für Meghans Kind. Das bedeutet, dass die Monarchin auch beim Nanny-Thema das letzte Wort hat ...