intouch wird geladen...

Queen Elizabeth II.: Tränen-Zusammenbruch!

So hat man die Queen bisher selten gesehen. Königin Elizabeth II.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

hat ihre Gefühle in der Öffentlichkeit eigentlich im Griff. Nun konnte sie ihre Tränen aber nicht zurückhalten.

In einer feierlichen Zeremonie hat die königliche Familie der Kriegstoten Großbritanniens gedacht. Das ging der Queen so nahe, dass bei ihr die Träünen kullerten. Immer wieder rührt sie das zu Tränen: Im Jahr 2002 musste sie bei einer Gedenkmesse und bei einer Gedenkveranstaltung für gefallene Soldaten in Alrewas im Jahr 2016 musste sie weinen.

Am Denkmal für gefallene Soldaten legte Thronfolger Prinz Charles zwei Kränze nieder. Erstmals hat die Aufgabe der Sohn von Königin Elizabeth II. übernommen. Die 91-Jährige und ihr Ehemann Prinz Philip (96) verfolgten die Zeremonie von einem Balkon aus.

Aufregung um Prinz Harry

Prinz Harry sorgte bei der Zeremonie übrigens für Aufregung. Mit einer schwarz-roten Uniform und einem roten VOllbart ist er erschienen - das wird beim britischen Militär nicht gerne gesehen. Wegen seinem Kleidungsstil soll es sogar eine Beschwerde gegen den Prinzen geben. "Prinz Harry lässt uns alle im Stich. Es gibt keinen Platz für Bärte in der Kavallerie der Königin. Er hätte ihn für einen so wichtigen Tag abrasieren sollen", sagte ein Mitglied des Kavallerieregiments gegenüber "Daily Mail". Beim britischen Militär werden Bärte nur selten erlaubt. Er diene jedoch nicht mehr als Offizier und müsse sich deshalb nicht mehr an die Vorschriften halten, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.
var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';var basic4Fallback = mobile_basic4Fallback = '
';var basic5Fallback = mobile_basic5Fallback = '
';var basic6Fallback = mobile_basic6Fallback = '
';