intouch wird geladen...

Ratiopharm-Zwillige Nina & Julia Meise: „Ein Stalker schlief in unserem Bett“

Erstmals sprechen die Zwillinge aus der Werbung über ihr schlimmes Erlebnis...

Sie sind ein Herz und eine Seele, halten zusammen wie Pech und Schwefel.

ratiopharm zwillinge julia nina meise
ratiopharm zwillinge julia nina meise Getty Images

Was genau ist Ihnen passiert?

Julia: Wir konnten uns zuerst nicht so mit der Stadt anfreunden und fuhren jedes Wochenende mit dem Zug heim nach Wiesbaden. Wenn wir freitags mit dem Koffer ins Büro gingen, stand der Hausmeister immer im Hof und sagte: „Ach, gehen die Fräulein Meise wieder auf Reisen?“ Wir schöpften keinen Verdacht, was uns aber schnell komisch vorkam: Wenn wir sonntags wiederkamen, roch es in unserer Wohnung nach Aftershave und unsere Sachen standen woanders. Wir beschuldigten uns gegenseitig: „Nina, wieso hast du unser Parfüm weggeräumt?“ Sie stritt es ab.

Nina: Dann war auch unsere Unterwäsche zerwühlt. Die Stimmung war sowieso etwas angespannt durch die Pendelei, dann kamen die gegenseitigen Beschuldigungen dazu. Ich dachte, Julia wolle mich ärgern und andersherum. Irgendwann wussten wir, dass etwas nicht stimmt.

Die Polizei nahm die Sache sehr ernst

Wie haben Sie erfahren, dass jemand in der Wohnung war?

Julia: Wir sind freitags wieder mit den Koffern los, der Hausmeister verabschiedete uns. Dann überredeten mich Kollegen zu bleiben. Ich bin spontan zurück zur Wohnung. Als ich die Tür öffnete, hing da eine Männerjacke, in der Luft lag wieder dieser Geruch. Ich lief panisch in den Hof, ich wusste ja nicht, ob er da ist. Nina saß im Zug, also rief ich unsere Freundin an, mit der ich in die Wohnung ging. Er war nicht da, hatte aber in unserem Bett geschlafen! Wir riefen die Polizei, die die Situation sehr ernst nahm. Die Polizisten sagten mir, das sei ein klassischer Fall von Stalking. Eine Viertelstunde warteten wir mit ihnen, dann schloss jemand die Tür auf: der Hausmeister, der ohne unser Wissen einen Schlüssel hatte!

Haben Sie Anzeige erstattet?

Nina: Wir zogen die Anzeige zurück. Er hatte sich entschuldigt: „Ich habe keine andere Wahl, als mich umzubringen. Ich verliere meinen Job, meine Frau hat mich verlassen, meine Kinder wollen nichts von mir wissen. Ich bin ganz alleine! Bitte, bitte denken Sie darüber nach.“

Auch sie wurde durch Werbung berühmt:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.
var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';var basic4Fallback = mobile_basic4Fallback = '
';var basic5Fallback = mobile_basic5Fallback = '
';var basic6Fallback = mobile_basic6Fallback = '
';