Regelschmerzen: Diese 3 Mittel helfen am besten!

Ziehen und Stechen im Unterleib, krampfartige Bauch- und Rückenschmerzen: Jede zweite Frau leidet einmal im Monat an diesen Beschwerden.

  1. Schokolade? Besser Magnesium!
  2. Sofa und Wärmflasche
  3. SOS-Hilfe: Kamillentee

Im Durchschnitt geschieht es alle 28 Tage: Nistet sich in der Gebärmutter kein befruchtetes Ei ein, wird ein Teil der Schleimhaut abgebaut, und die Reste werden abgestoßen – es kommt zur Regelblutung. Dabei zieht sich die Gebärmutter-Muskulatur zusammen, was die heftigen Schmerzen im Unterleib verursachen kann. Doch es gibt wirksame Mittel dagegen.

 

Schokolade? Besser Magnesium!

Gerade zu Beginn der Menstruationsbeschwerden helfen Mikronährstoffe gegen die Schmerzen Die Muskelkontraktionen zum Schleimhautabbau verbrauchen viel Magnesium. Mögliche Folgen: krampfartige Schmerzen und Heißhunger auf Schokolade. Ärzte empfehlen dann eine Extradosis Magnesium. Präparate aus der Apotheke helfen effektiv.

 

Sofa und Wärmflasche

Das ist Balsam für Körper, Geist und Seele Zusätzlich hilft die gute alte Wärmflasche gegen Krämpfe. Denn Wärme entspannt die Muskulatur und lindert so Schmerzen. Dafür am besten die Wärmflasche in ein feuchtes Tuch wickeln, auf den Unterbauch legen, mit einem trockenen Tuch bedecken und 30 Minuten lang ruhen.

 

SOS-Hilfe: Kamillentee

Die ätherischen Öle der Heilpflanze lindern Schmerzen So geht’s: zwei Teelöffel Kamillenblüten (Apo.) mit einer Tasse heißem Wasser aufkochen, acht Minuten ziehen lassen, abseihen, drei Tassen pro Tag trinken. Ein wichtiger Hinweis: Wer regelmäßig unter starken Schmerzen im Unterleib leidet, sollte unbedingt seinem Frauenarzt davon berichten – ebenso, wenn die Beschwerden immer häufiger auftreten. Es könnte eine Erkrankung dahinterstecken.

Arzt finden
 

Wie finde ich einen guten Arzt? Diese Profi-Tipps helfen!