Robbie Williams: Hund auf Kopf

Robbie Williams mit Perücken der etwas anderen Art.
 

Warum sich nicht einfach mal seinen Hund als Perücke auf den Kopf setzen? Robbie Williams macht vor, wie man sich mit dem Fell seiner Vierbeiner schmücken kann.

Wenn Robbie Williams privat unterwegs ist, schlurft er am liebsten in Jogginghose, mit Schlabberpulli und unrasiert durch die Gegend. Styling-Tipps waren von seiner Seite nicht zu erwarten. Umso überraschender ist es, dass der Sänger in einem persönlichen Blog-Eintrag auf seiner offiziellen Homepage jetzt Tipps gab, wie man herausfinden kann, welcher Haar-Style einem am besten steht. Robbies todsichere Methode: sich einfach mal einen Hund auf den Kopf setzen, sein Fell ins Gesicht wuscheln und so verschiedene Looks ausprobieren!

"Es wurde gemunkelt, mein Haar würde grau werden", bezieht sich der Musiker in seinem Blog auf jüngste Fotos, die ihn mit leicht lichtem und ziemlich grauem Haar zeigen, und witzelt weiter: "Mit der Hilfe meiner Hundis kann ich feststellen, welche Farbe mir besser steht." Daraufhin postete er drei Fotos, die ihn mit jeweils einem seiner Vierbeiner als Perücke der etwas anderen Art auf dem Kopf zeigen.

"Das ist Wally, der mir dabei hilft zu sehen, wie ich komplett grau aussehen würde. Und hier Maggie für den Fall, dass ich mich für rotbraun entscheide", so Robbies Kommentar zu den Looks.

Wie der Sänger mit seinen anderen Wauzis als Perücke aussehen würde, bleibt der Fantasie überlassen. Groß wäre die Auswahl allemal: Bei der letzten Zählung soll Tierfreund Rob insgesamt acht Hunde gehabt haben!