Robert Geiss: Erschreckender Absturz! Jetzt spricht Carmen

Robert Geiss wurde fix und fertig in Saint-Tropez gesicht. Die heftigen Bilder und was seine Frau Carmen dazu sagt, zeigen wir im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es sind erschütternde Aufnahmen: Robert Geiss scheint sich kaum mehr auf den Beinen halten zu können, taumelt, von seiner Tochter Davina gestützt, durch das nächtliche Saint-Tropez. Und auch optisch hat sich der TV-Millionär gehen lassen. Robert trägt einen grauen Zauselbart. Was ist bloß los mit dem 56-Jährigen? Müssen wir uns Sorgen machen?

Im Interview bemüht sich seine Frau Carmen um eine Erklärung, spielt den merkwürdigen Auftritt herunter: Ihr Robert trinke nicht mehr als sonst, mehr könne und wolle sie zu den Fotos nicht sagen. Und der wilde Zottelbart? Auch gar kein Problem, im Gegenteil: „Ich hab ihm sogar dazu geraten“, verrät sie gegenüber "Closer".

Es ist aber nicht das erste Mal, dass Robert ordentlich Gas am Glas gibt. Auch auf Instagram macht er kein Geheimnis daraus. Ein Gläschen Schampus hier, ein Bierchen dort… Auch im Gespräch mit "Closer" räumt er ein, dass er gern mal „einen über den Durst“ trinke. „Im Sommer genießt man den Alkohol eben von Zeit zu Zeit.“ Und waren es an jenem besagten Abend an der Côte d’Azur vielleicht zwei, drei oder gar vier über den Durst? Robert weist den Verdacht von sich. „Der Paparazzi hat mich einfach sehr schlecht getroffen“, findet er. Und warum musste ihn Tochter Davina stützend unter die Arme greifen? Der Eindruck täusche, erklärt Robert bestimmt. Sie hätte sich einfach nur bei ihm untergehakt. „Ich habe meine Tochter bei Freunden auf deren Boot abgeholt, um sie nach Hause zu bringen. Unterwegs hatten wir ein Gespräch zwischen Vater und Tochter.“

Die Karriere der Geissens steckt in der Sackgasse

Thema dieses Gesprächs? Vielleicht die allgemeine Stimmungslage in Bezug auf die Geissens. Denn seit Wochen hagelt es auf Schritt und Tritt herbe Kritik an der Millionärsfamilie, vor allem nach ihrem von vielen als unangemessen wahrgenommenen Gejammer während des Corona-Lockdowns und ihren Protz-Urlauben danach. Es scheint fast so, als könnten sie es keinem mehr recht machen. Eine Situation, die einem erfolgsverwöhnten Reality-Star schon dazu treiben könnte, gelegentlich etwas tiefer ins Glas zu schauen.

Doch Carmen will nichts davon wissen, dass die zunehmende Ablehnung ihrem Mann (und ihr) langsam zu viel werden könnte. „Lover sowie Hater hat man in allen Lebensbereichen“, stellt sie klar. „Wir kommen sehr gut mit unserem Lebensstil zurecht und genießen ihn auch.“ Bei genauerem Hinsehen lässt sich allerdings nicht leugnen, dass der Netz-Hass seine Spuren bei den Geissens hinterlässt – zumindest karrieretechnisch. Momentan finden sie kaum noch im Fernsehen statt. Lukrative TV-Werbung? Fehlanzeige. Derzeit trommelt Carmen hauptsächlich auf Instagram. Und eine Wiederholung alter Folgen von „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“ setzte RTL Zwei im Nachmittagsprogramm nach kurzer Zeit wieder ab.

So soll es für Robert und Carmen nun weitergehen

Ziemlich frustrierend, zumal wegen der Corona-Krise seit Monaten auch keine neuen Episoden gedreht werden. Steht die kultige TV-Show vor dem endgültigen Aus? Auch das weist Carmen vehement von sich. Von Karriereknick könne keine Rede sein. „Natürlich wird es 2021 ganz viele Neuigkeiten von uns geben. Davon möchte ich allerdings noch nicht viel erzählen“, gibt sie sich geheimnisvoll. „Das Einzige, was ich jetzt schon sagen kann, ist, dass es ein zehnjähriges Jubiläum bei RTL Zwei geben wird und dass wir auch die 300. Folge ausstrahlen werden.“ Außerdem soll es im Januar definitiv mit neuen Episoden weitergehen.

Zum Frust-Saufen scheint also vorerst kein Anlass gegeben. Trotzdem sollte Carmen bei ihrem Robert vielleicht mal ein bisschen auf die Notbremse treten. Denn der stößt, selbst wenn die Nacht von Saint-Tropez trockener gewesen sein sollte, als es den Anschein hat, bekanntlich auch auf gutes Gelingen sehr gerne an. In Maßen, wie er betont, nicht in Massen. „Einen Kater bekommt man nur, wenn man viele Alkoholsorten durcheinandertrinkt.“ Na dann, prost…