Ross Antony: Kilo-Frust wegen Tod seines Vaters

InTouch Redaktion
Ross Antony weint um seinen toten Vater
Foto: Getty Images

Einen geliebten Menschen zu verlieren ist eine der wohl schlimmsten Erfahrungen, die man im Leben machen muss. Viele zerbrechen an dem Kummer. So auch Ross Antony: Nachdem sein Vater im Februar nach langjähriger Parkinson-Erkrankung schließlich auch noch Krebs bekam und daran starb, fiel Ross Antony in ein tiefes Loch. Trost holte sich der Ex-Bro`Sis-Sänger am Kühlschrank. 

Der Entertainer legte unglaublich zu, war kaum noch wiederzuerkennen. "Mein Vater hatte schon länger Parkinson und wir dachten, er würde sterben. Es war dann aber der Krebs, der ihn uns genommen hat, und alles ging sehr schnell, zwei Wochen. Er war wirklich mein Ein und Alles", erklärt der 43-Jährige im Interview mit dem Magazin "In" den Grund für seine Fressattacken.

"Ich fühlte mich überhaupt nicht mehr wohl in meiner Haut, hatte sogar Rückenschmerzen", lautet seine traurige Bilanz heute. Ross Antony kann mittlerweile so offen darüber sprechen, weil es ihm mittlerweile besser geht. Er hat einen Weg aus seiner Trauer gefunden, fühlt sich wieder wohler in seiner Haut.

Der Grund für seinen Sinneswandel: Ein Gespräch mit seiner Mutter: "Papa hätte nicht gewollt, dass du dich so gehen lässt", zitiert Ross Antony sie. Worte, die ans Herz gehen.

"Innerhalb von sieben Wochen nahm ich zwölf Kilo ab. Acht will ich noch loswerden", sagte der quirlige Sänger. Es scheint wieder also bergauf zu gehen mit ihm. Darüber freuen sich sicher auch sein Mann Pail Reeves und seine zwei kleinen Adoptivkinder.

 

 

Trendige Sneaker auf otto.de entdecken