Ruth Moschner: Schlimme Attacke auf die Moderatorin

Schlimme Attacke auf Ruth Moschner (41) - und das so kurz vor Weihnachten: Während die Moderatorin bei den Meisten sehr beliebt ist, hat es eine Facebook-Userin jetzt auf sie abgesehen.

Unter ein Bild in dem sozialen Netzwerk, auf dem sich Ruth Moschner in einem kurzen pinkfarbenen Jumpsuit zeigt, schrieb ein "Fan", dass die 41-Jährige zu dick und auch zu alt wäre, um so ein Outfit zu tragen.

Schlimme Attacke auf Ruth Moschner
Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Sofort stehen ihre übrigen Follower Ruth Moschner bei, ergreifen Partei für sie: "Manche Menschen haben echt eine Vorstellung......wo bitte sind die Beine von Ruth Moschner zu dick??? Und dazu noch zu alt??? So Kommentare sind einfach nur unnötig. Manche haben echt nichts besseres zu tun. Ich finde sie sieht toll aus und hat eine super Figur. Vielleicht spricht da ja einfach nur der Neid....", kommentiert einer das Bild der Moderatorin.

Nelson Müller: Schock! Busen-Skandal mit Ruth Moschner
 

Nelson Müller: Schock! Busen-Skandal mit Ruth Moschner

 

Ruth Moschner bezieht Stellung

Und auch sie selbst lässt diese fiese Attacke nicht auf sich sitzen: In einem weiteren Post äußert sich die Moderatorin zu den Vorwürfen.

"Unsere westliche Welt hat ein klar definiertes Schönheitsideal, welches einem überall knackig entgegenwinkt. Wer sich nicht kaschiert, was kaschiert werden muss, braucht sich über Tadel nicht zu wundern", bezieht Ruth Moschner zum Thema Body-Shaming ganz sachlich Stellung. 

"Zwar sieht die Durchschnittsdeutsche im echten Leben nicht so aus, wie die Zeitschriftenmädchen, trotzdem werden Menschen wie Angelina Kirsch, Maite Kelly, Barbara Schöneberger, Bahar Kizil, Miyabi Kawai, Motsi Mabuse und Rebecca Immanuel, um nur ein paar zu nennen, als glänzende Ausnahmen gefeiert. Ausnahmen, die bei genauerer Betrachtung der Statistik eigentlich nur die numerische Norm verdeutlichen."

 

Am Ende ruft sie sogar noch zu einer Netz-Aktion gegen Bodyshaming auf: "Und wer Lust hat, postet ein Foto von sich auf seinem Facebook- oder Instagram-Account mit dem Hashtag #gerneanders Verlinkt mich gerne! Ich freue mich über jeden, der mitmacht und meinen alten, dicken Schenkeln einen Sinn verleiht und bedanke mich bei Frau Zu, dass sie gezeigt hat, dass immer noch Redebedarf besteht."

Eine starke Antwort einer starken Frau!