Sara Kulka: Angst um ihre Kinder!

Seit dem Sara Kulka Mama ist, hat sich ihr ganzes Leben verändert. Für die Ex-"Germany's Next Topmodel"-Kandidatin sind ihre beiden Töchter Mathilda und Annabell das Wichtigste in ihrem Leben.

Sara Kulka: Angst um ihre Kinder!
Foto: Instagram/ Sara Kulka

Doch sie hat auch Angst um die beiden Mädchen.

Sara Kulka ist zum zweiten Mal schwanger
 

Sara Kulka erwartet ihr zweites Kind

 

Sara Kulka: Angst vor dem plötzlichen Kindstod

Wie Sara Kulka nämlich selber bei Instagram verrät, hat sie Angst vor dem plötzlichen Kindstod. "Diese Frage bekomme ich oft gestellt. Doch natürlich habe ich Angst davor, nicht ständig, aber ab und zu besucht mich der Gedanke. Diese Gedanken, kommen nicht aufgrund unseres Familiensbett, sondern, weil ich einfach Angst habe, das zu verlieren, was ich am meisten liebe", schreibt sie zu einem Foto, dass sie kuschelnd mit ihrer Jüngsten zeigt.

 

Sara Kulka: das Familienbett beruhigt sie!

Seit der Geburt ihrer ersten Tochter schläft die Familie in einem Familienbett. So ein Familienbett sorgt bei vielen für Diskussionen, doch die Blondine liebt es. Es beruhigt sie, ihre Kinder auch Nachts bei sich zu haben! "Das Familienbett beruhigt mich eher und gibt mir "relativen" ruhigen Schlaf, weil ich das Gefühl von Kontrolle habe, da beide Kinder atmend neben mir liegen und ich so schneller reagieren könnte. Außerdem rege ich durch meine Atmung auch die Atmung, meiner Babys an. Meine Kinder schlafen auch von Anfang mit mir unter der Decke, ganz nah an meinen Körper, oder auch gerne auf mir, gerade Matilda hat das erste halbe Jahr auf mir geschlafen", schreibt sie weiter. 

Denn auch im Schlaf kommt Sara Kulka nicht aus ihrer Mutterrolle heraus! "Tief in mir, auch im Schlaf, habe ich meinen Mutterinstinkt, der mir bis jetzt das Gefühl von Sicherheit gibt, auch im Schlaf. [...] Natürlich, verstehe ich genauso Menschen, die sich gegen das Familienbett entscheiden, denn es ist eine Lebenseinstellung, mit der der sich jeder wohlfühlen muss... Ob Familienbett oder nicht, ist völlig egal. Wichtig ist nur, dass ihr euer Leben so lebt wie ihr möchtet, aus Überzeugung und nicht aus Angst", verrät sie weiter.