Sarah Connor: Traurige Enthüllung! Große Sorge um die Sängerin!

Sarah Connor ist zurück auf der Bühne, gibt alles – dabei machte sie das schon einmal krank. Mutet sie sich etwa wieder zu viel zu? Die dramatischen Details erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Aus ihren Fehlern hat sie gelernt: Nach ihrem Burnout vor einigen Jahren stehen bei Sarah Connor jetzt auch immer kleine Fluchten aus dem Alltag an der Tagesordnung. Wie man diese Auszeiten am sinnvollsten nutzen kann? Dafür lässt sich Sarah offenbar gerne von anderen inspirieren…

Sarah Connor ist im Dauer-Stress

Gerade tourt Sarah mit ihrer „Herz Kraft Werke“-Tour durch Deutschland und Österreich – 13 Termine in immer neuen Städten. Vollgas auf der Bühne, danach Promo-Termine und Autogramme-Schreiben. So geht es nächstes Jahr auch weiter, dann sind über 20 Auftritte geplant, darunter auch Open-Air-Festivals. Das hört sich nicht nur stressig an – das ist es auch. Hotelzimmer werden in dieser Zeit Sarahs Zuhause sein, ihre Band wird zur Ersatz-Familie der vierfachen Mutter. Und dann sind da natürlich noch die vielen Fans, die von Sarah 100 Prozent erwarten…

Sarah Connor: "Warum bin ich so leer? "

Wohin ein Leben im Rampenlicht führen kann, was der Dauerdruck mit einem macht, das weiß die 39-Jährige: 2014 gestand sie in einem Interview, an einem Burnout-Syndrom gelitten zu haben. „Mir wurde der Himmel zu schwer, wo es mir nach außen hin hätte gut gehen sollen“, beschrieb Sarah das Gefühl, das sie immer weiter runterzog. „Aber ich saß damals da und dachte: Jetzt denkt die ganze Welt, ich bin der glücklichste Mensch, aber warum bin ich dann so traurig? Warum bin ich so leer? Warum bin ich so ausgebrannt?“ Sarah ging damals durch eine schwere Krise. Und bekam ihre Lektion: dass man sich immer wieder auch Entspannungsphasen ermöglichen muss. So wie 2015, als sie sich nach ihrer Tournee ganz bewusst in die Auszeit verabschiedete. Erleichtert gab sie damals zu: „Mein Mann und meine Kinder freuen sich nach der Tournee sehr, dass Mama jetzt an den Wochenenden wieder zu Hause ist!“

So will Sarah Connor zur Ruhe kommen

Und auch heute fällt etwas auf. Sarah folgt seit Kurzem mehreren Instagram-Profilen, die damit locken: „Schalt ab und komm einfach mal zur Ruhe!“ Wie zum Beispiel dem „Aurora Borealis Observatory“ – ein Resort in Norwegen, in dem die Gäste abschalten, den Alltag vergessen und stattdessen die Schönheit der Polarlichter, die Vielfalt der Natur und der Tierwelt bestaunen können. Das „Bawah Reserve“, ebenfalls von Sarah abonniert, ist dagegen ein Luxus-Resort in Indonesien, das auf Yoga und eine gesunde Ernährung spezialisiert ist. „Unsere neue Meditations-/Yoga-/Pilates-Plattform ist der perfekte Ort, um sich Zeit zu nehmen und sich auf die kommenden Ereignisse vorzubereiten“, heißt es da unter einem Foto mit traumhafter Aussicht. Und der Insta-Account „Paradise“ zeigt die unterschiedlichsten Urlaubsziele, an denen man ganz wunderbar abschalten kann… Alles schöne Relax-Inspirationen für Sarah – mal abwarten, für welches Traumziel sie sich entscheidet, um für ihre Mammut-Tour Kraft tanken zu können…

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.