Sarah Connor: Zauberhafte Glücks-Nachricht!

InTouch Redaktion

Sarah Connor (37) und ihre Schwester kommen sich nah wie lange nicht. Und auch Bushido schlägt plötzlich ganz sanfte Töne an...

Jahrelang hieß es, zwischen Sarah Connor und ihrer Schwester Anna-Maria, früher ein Herz und eine Seele, herrsche Funkstille. Denn Sarah soll nicht gerade happy mit der Wahl des Ehemannes ihrer Schwester sein: Rapper Bushido! Doch genau der hat jetzt einen überraschenden Schritt Richtung Harmonie und Versöhnung getan...

Sarah Connor Florian Fischer
 

Sarah Connor: Diese Nachricht stellt ihr Leben auf den Kopf

Kleinmachnow in Brandenburg: Wald und Villen, Bürgerhaus, Bücherei – und Bushido! Der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi heißt, hat mit Ehefrau Anna-Maria (36), der jüngeren Schwester von Sängerin Sarah Connor (37), und den fünf Kindern kürzlich eine Villa in der 20.000-Einwohner-Gemeinde nahe Berlin bezogen. Fast eine Familienzusammenführung, denn Sarah lebt nur acht Autominuten entfernt am Schlachtensee.

 

Gibt es jetzt endlich die große Versöhnung?

Und die neue Nähe zwischen den entfremdeten Schwestern ist nicht nur räumlich: Sarahs Schwager, bisher schwarzes Schaf des Connor-Clans, gibt sich neuerdings kuschelweich... Gerade erst zeigte er sich auf Kuschelkurs mit seinen Nachbarn. Auf Anregung der „Zeit“ lud Bushido besorgte Bürger von nebenan in die Familienvilla, es gab Snacks, Cola und neue Töne vom „Drogen, Sex, Gangbang“-Rapper. „Wir wollen unsere Kinder in Frieden erziehen, ihnen eine gute Ausbildung zukommen lassen. Wir wollen zufrieden, sicher und ruhig leben.“ Er sei ruhiger geworden: „Mein Motor fährt langsam runter“, so der bald 40-Jährige. Früher große Protz-Show, heute Primeln wässern. Im „Zeit“-Gespräch bietet Bushido den Nachbarn tatsächlich sogar Blumengießen und Barbecue an.

Und in seinem neuen Song „Papa“ rappt er jetzt auch lieber über die Liebe zu seinen Kindern. Dem berüchtigten Abou-Chaker-Clan soll er zudem auch die Gefolgschaft gekündigt haben. Und auch die Nachbarn mögen ihn jetzt: „Ich hätte nicht gedacht, dass Sie so sympathisch sind“, freut sich einer. „Ich hab viel Scheiß gebaut, aber ich trage auch die Konsequenzen“, sagt Bushido.

 

Zeiten ändern dich, das weiß auch Sarah Connor

In einem Interview sagte sie mal: „Eins hab ich gelernt: Ich kann immer wieder neu entscheiden, was ich tue, und was ich nicht tue, das ist das Faszinierende im Leben.“ Wir würden raten: Entscheide dich mal wieder dafür, deine Schwester zu besuchen, liebe Sarah. Sind doch nur fünf Kilometer vom Connor-Haus am Schlachtensee nach Kleinmachnow. Und Platz ist für die insgesamt neun Kinder der beiden Schwestern genug: Allein am riesigen Tisch im Esszimmer der Bushido-Villa stehen laut „Zeit“ 20 goldene Polsterstühle...