Sarah Lombardi: Inflagranti erwischt! Sie hat nichts dazugelernt

Die Straßenverkehrsordnung ist für Sarah Lombardi offenbar immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Die schockierenden Bilder zeigen wir im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vorsicht, Verkehrs-Rowdy! Sarah Lombardi treibt auf den deutschen Straßen mal wieder ihr Unwesen. Und scheint aus ihren vergangenen Fehlern einfach nicht lernen zu wollen…

„Ich hab meinen persönlichen Fahrservice gefunden“, freut sich Sarah und braust mit ihrem Freund Julian in Höchstgeschwindigkeit über die Gehsteige der Stadt. Zu zweit. Auf einem E-Roller. In der Fußgängerzone. Jeder Polizist würde da direkt den Kugelschreiber zücken und ein saftiges Knöllchen ausstellen. Denn: Wer zu zweit auf einem E-Roller unterwegs ist, muss 10 Euro Bußgeld berappen. Das Fahren auf einer nicht zugelassenen Verkehrsfläche – sprich Fußgängerzone oder Gehweg – kostet weitere 30 Euro. Klar, finanziell ruiniert ist Sarah damit kaum. Allerdings häufen sich Vorfälle dieser Art bei ihr in letzter Zeit.

Sarah Lombardi ist eine Verkehrssünderin

Wir erinnern uns: Vor nicht allzu langer Zeit stürmte Sarah nach dem Training für eine TV-Show auf den Parkplatz und fand dort: nichts. Die große Panik brach aus. Ihr Auto wurde jedoch nicht etwa geklaut, sondern abgeschleppt. Kostenpunkt: ca. 260 Euro für das Abschleppen plus weitere 50 Euro Verwarngeld fürs eigentliche Falschparken. Ganz schön bitter. Der Begriff „Lehrgeld“ scheint allerdings nicht in Sarahs Wortschatz zu existieren. Warum sonst würde sie nur kurze Zeit später mit ihrem schicken SUV einen Behindertenparkplatz blockieren. Das ist mit 55 Euro nicht nur teuer, sondern auch ganz schön rücksichtslos. Auch wenn man nur ganz schnell „was erledigen“ möchte, ist das nicht gerade vorbildlich …

Sarah Lombardi
Foto: Getty Images

Apropos Vorbild: Auch die frühkindliche Verkehrserziehung scheint der jungen Mama nicht direkt am Herzen zu liegen. Wieso sonst würde sie ihren kleinen Alessio (5) ohne Fahrradhelm losradeln lassen? Zwar ist das laut neuem Bußgeldkatalog noch immer nicht strafbar, eine schwerwiegende Verletzung des Jungen wäre aber die deutlich höhere Strafe...