Sarah & Pietro Lombardi: Schwere Vorwürfe im TV

01.12.2016 > 07:40

Auf diesen Moment haben die Fans seit Wochen gewartet: Sarah und Pietro Lombardi haben sich erstmals nach dem Fremdgeh-Skandal im TV zu aktuellen Ereignissen geäußert. Zwar haben sie sich nicht zusammen vor der Kamera gezeigt, aber dennoch war es äußerst emotional...

Anscheinend ist es derzeit nur noch Söhnchen Alessio, der sie verbindet. Doch auch der Kleine scheint unweigerlich zwischen die Fronten zu geraten. "Pietro sagt das immer, dass der mich irgendwann hasst", schluchzt Sarah. Ganz schön schwere Vorwürfe von Pietro! Ob RTL2 diesen Satz deshalb extra aus der Sendung herausgeschnitten hat? "Bild.de" liegt jedoch die ungeschnittene Version vor, und daraus geht hervor, dass Pietro Sarah auch als Mutter offenbar angreift. Im TV hört man Sarah nur sagen, dass sie selbst Angat habe, Alessio könne ihr den Seitensprung später nicht verzeihen. Dass ihr das jedoch anscheinend auch Pietro ins Gesicht sagt, ist echt heftig...

"Ich weiß im Moment gar nicht, was ich machen soll. Denn selbst, wenn ich versuchen würde, das zu erklären, ich habe im Moment das Gefühl, es würde mich eh keiner verstehen. Deswegen schweige ich einfach", erklärt sie laut "bild.de" ihre momentane Situation. In der Sendung jedoch bricht sie ihr Schweigen und packt aus: "Ich wollte mich ja gar nicht trennen. Ich will mich auch jetzt nicht trennen. So wie es war, waren wir einfach beide nicht glücklich in der Ehe. Aber Pietro hat mir in dem Moment einfach nicht mehr zugehört, mir keine Aufmerksamkeit gegeben und war total kalt. Wir haben uns nicht mehr beachtet und eigentlich nur noch nebeneinanderher gelebt. Es war ja nicht so, als hätte ich ihm das nicht alles immer gesagt, dass wir so unsere Ehe kaputt machen."

 

Doch er sieht die Sache offenbar anders. "Klar hab ich Fehler gemacht, viele Fehler. Vielleicht sie mal nicht so behandelt, wie es sein sollte. Aber das passiert in jeder Beziehung und dass es dann aber so kommt, hätte ich nicht gedacht. Ich glaube schon, dass ich für Sarah alles geopfert habe, was ich hatte. Ich habe alles für sie getan, was in meiner Macht stand. Ich war immer für sie da." Und weiter: "Ich war immer der festen Überzeugung, wir lieben uns und das ist gerade so eine Phase und das ändert sich alles."

Für ihn steht fest: "Ich bin vielleicht schuldig, dass sie vielleicht nicht mehr so die Liebe gespürt hat von mir. Aber ich glaube, diese Situation ist gar nicht zu entschuldigen. Das war ihre Entscheidung. Und dafür gebe ich mir keine Schuld."

Harte Worte, die ein Liebes-Comeback in weite Ferne rücken.

 
TAGS:

Elegante Wintermode auf otto.de entdecken

Lieblinge der Redaktion