Sarah und Pietro: Das verraten sie in der Trennungs-Doku

InTouch Redaktion
Sarah Pietro Lombardi
Foto: Getty Images

In wenigen Tagen zeigt RTL2 das große Trennungsinterview von Sarah und Pietro Lombardi. Schon jetzt zeigt Bild, was sie zu dem großen Ehedrama sagen. Die Aussagen des Ex-Paares sind noch vor dem Polizeieinsatz in der gemeinsamen Wohnung und dem ominösen Streitvideo gemacht worden.

„Der erste Moment war, dass der Pietro mich auf die Bilder angesprochen hat und gefragt hat, ob die echt sind. Ich war in dem Moment nicht zu Hause und hab ihn gebeten, dass wir uns allein treffen und darüber sprechen. In dem Moment war das schon für ihn natürlich schon die Bestätigung und er wollte auch gar nicht mehr das Gespräch suchen oder mir zuhören oder eine Erklärung haben, sondern ist direkt gegangen“, erklärt Sarah den Anfang der Ehekatastrophe.

Was die Rolle des Paares in der Öffentlichkeit angeht ist sie überraschend reflektiert und einsichtig.  „Wir haben halt das Pech, wenn bei uns so was passiert und wir so eine Ehekrise durchleben, dass das dann halt auch jeder mitbekommt. So wie es aber auch jeder mitbekommt, wenn wir glücklich sind“, ist sie sich bewusst.

Immer wieder spricht sie davon, Dinge erklären zu wollen, sowie sie auch im Streitvideo immer wieder davon sprach, dass "die Wahrheit" niemand kennen würde.

Deutlicher wird es bei den Hoffnungen für die Zukunft: Sarah hatte nicht vor sich von Pietro zu trennen und hoffte auch nach dem Bruch darauf, dass sie es schaffen können.

Pietro hingegen sieht das im Moment allerdings ganz anders:  „Für mich gibts keinen Grund zu kämpfen, keine Hoffnungen zu kämpfen. Für mich ist es aus. Weil ich glaube – vielleicht ist es nur ein dummes Sprichwort – aber ich glaube, wer einmal betrügt, betrügt immer.“