Schock-Geständnis von Lilly Becker: Sie griff zum Alkohol

InTouch Redaktion
Lilly Becker benötigt eine Vollzeit-Nanny
Lilly Becker griff regelmäßig zum Alkohol Foto: WENN.com

Schockierendes Geständnis von Lilly Becker!

Das vergangene Jahr war nicht einfach für Boris Becker: Nach anhaltenden Pleite-Meldungen wurde im Sommer 2017 das Insovenzverfahren gegen den ehemaligen Tennis-Profi eröffnet.

Wie schwer diese Zeit jedoch auch für Ehefrau Lilly Becker war, kam jetzt heraus!

In einem dramatischen Geständnis eröffnete Lilly Becker gegenüber der "Daily Mail", dass sie regelmäßig zum Alkohol griff, um mit ihren Sorgen fertigzuwerden:

"Ich hatte eine harte Zeit", beginnt die 41-Jährige, "Ich habe zu viel getrunken, zu viel geraucht, bin zu oft ausgegangen und habe mich um nichts geschert... Ich dachte, mein Leben ist grausam und ich werde sterben.“

Auch für ihre Ehe sei das vergangene Jahr eine Belastungsprobe gewesen:

"Ich rauchte eine Schachtel pro Tag. Boris ging durch so eine harte Zeit, dass er nichts gemerkt hat. Wir entfernten uns von einander."

Erst mit professioneller Hilfe habe das Ehepaar die Krise überstanden:

"Wir haben eine Paartherapie gemacht. Wir hätten nie gedacht, dass wir so etwas mal brauchen. Aber es half."

Auch vom Alkohol würde sie inzwischen die Finger lassen:

"Ich bin eines Tages aufgewacht, schaute in den Spiegel und merkte: 'Genug ist genug – niemand hat Mitleid mit dir.' Ich sah furchtbar aus und fühlte mich auch so. Also hörte ich mit dem Wodka auf und fing an, wieder Sport zu machen“.

Wie die 41-Jährige berichtet, wünschten sie und Ehemann Boris sich weitere gemeinsame Kinder - aufgrund einer chronischen Gebärmutter-Erkrankung gestaltet sich das gedoch schwer:

"Ich hatte letztes Jahr eine OP, mir wurde eine Zyste entfernt", so Lilly Becker.

Vor zwei Jahren habe sie sich daher Eizellen einfrieren lassen, auch künstliche Befruchtung habe das Paar bereits probiert.

 

Die Schnäppchenjagd beginnt!