"Shades of Grey" - der neue Handtaschen-Porno

602 Seiten scharfe Schlüpfrigkeiten - "Shades of Grey" (Goldmann, 12,99 Euro) treibt die Schamesröte ins Gesicht - und macht müde Libidos munter.
Foto: Goldmann Verlag
 

Mädels, legt die Massagekerzen und Rosenblüten zurück in den Nachttisch! Blümchen-Sex war gestern, der Welt-Bestseller "Shades of Grey" macht Appetit auf die härtere Gangart...

Im Lese-Porno "Shades of Grey" wird aus der unscheinbaren, blutjungen und jungfräulichen Studentin Anastacia Steel die gierige, unterwürfige, nimmersatte Sexsklavin des unfassbar attraktiven, jungen Milliardärs Christian.

Ein erotischischer Roman voller altbekannter Klischees - wir sollten uns empören!

Doch wir finden's scharf. Sehr, sehr scharf!

Wir saugen jedes Wort, das Autorin E.L. James zu Papier gebracht hat, in uns auf. Holen das Buch selbstbewusst und ein bisschen aufgesext in der U-Bahn aus der Handtasche. Im Büro fiebern wir dem Feierabend entgegen. Wir werden ganz huschelig, wenn wir über dieses Spiel mit der Lust und der Begierde nachdenken.

Wir wollen Christian Grey erleben, wie er Anastacia demütigt und erniedrigt. WIR! Aufgeklärte, selbstbewusste Frauen, die ihren Ehemann sein Hemd selbst bügeln lassen und Männern den Stinkefinger zeigen, die uns blöde anmachen!

Doch beim Lesen von "Shades of Grey" werden wir zu schwachen, wolllüstigen Träumerinnen...

Wir würden uns liebend gern bei Christian in die sexuelle Erziehung begeben, mit ihm die Freuden der Kammer der Qualen erleben, uns an seine Haken schnallen lassen.

Warum Anastacia so abweisend auf seinen Sexsklavinnen-Vertrag reagiert, verstehen wir nicht. Wir würden. Sofort - zumindest in unserer Fantasie...

Ja, wir sind fasziniert von Christians Sado-Maso-Welt und tauchen gern ein in unseren aktuellen Lieblingsroman "Shades of Grey"!

Welcher Sex-Teufel uns reitet, wissen wir nicht! Sprachlich ist "Shades of Grey" nämlich alles andere als betörende Kost.

Aber wer braucht das bei so viel schmutzigem Sex? Blumige Worte sind etwas für Weichspül-Romantiker! Und wir sind neuerdings eben keine Blümchensexerinnen mehr!

Ihr rümpft das Näschen? Dann rümpft weiter, wir erfreuen uns unserer Lust - und Ihr solltet "Shades of Grey" zumindest eine kleine Chance geben...

Im September erscheint Teil zwei der frivolen Trilogie. Und zwischen diesem Teil, dem Nächsten und dem Darauffolgenden gibt's noch jede Menge ähnlich aufregende Literatur!