Simon Desue: So schwer war sein Start in Deutschland

Er steht für gute Laune, lockere Videos und lustige Späße. Doch Simon Desue (23) hat auch eine ganz andere Seite.

Heute ist Simon Desue ein Youtube-Star
Foto: Wenn

Der Sonnyboy hatte es nicht immer leicht in seinem Leben. Mit fünf Jahren ist er mit seiner Mutter und seinem Bruder von der Elfenbeinküste nach Deutschland geflohen. "Als afrikanischer Flüchtling hatte ich es damals nicht einfach. Ich wurde sogar angespuckt und verfolgt", verriet der Youtube-Star gegenüber InTouch.

Die Flucht aus seinem Heimatland hat er als Fünfjähriger nicht wirklich verstanden. "Meine Mutter packte über Nacht unsere Sachen, dann ging's nach Deutschland. Später erfuhr ich, dass es große Unruhen gegeben hatte und unser Leben einfach nicht mehr sicher war", erklärt Simon Desue. Der Kontakt zu seinem Vater, der keine Einreisegenehmigung bekam, brach in der folgenden Zeit immer mehr ab.

Dadurch, dass er fließend deutsch sprach, hatte er in Deutschland kaum Anpassungsschwierigkeiten. Doch als Halbschwarzer im Plattenbau hatte er es nicht immer einfach. "Aufgrund meiner Hautfarbe wurde ich auch mal attackiert", sagt er.

Als erfolgreicher Youtuber ist Simon Desue mittlerweile total bekannt, wird überall auf der Straße erkannt. Dabei hatte er eigentlich eine ganz bodenständige Ausbildung als Regierungssekretärsanwärter begonnen, die er jedoch schmiss, als sein Channel immer mehr Klicks holte. Heute lebt er gut von seinen Videos.

Sein Fame hat jedoch auch Schattenseiten. "Man gerät auch oft an Mädels, die sich als Fans entpuppen. Ich bin schon oft an die Falsche geraten und wurde enttäuscht", so Simon Desue. "Viele Mädels tun sich schwer damit, dass ich oft im Mittelpunkt stehe. Vielleicht bin ich deshalb ja auch noch Single..."