Snapchat-Skandal: Babysitter stecken Baby in Kühlschrank!

Es ist der größte Horror einer Mutter! Wenn man sein Baby einem Babysitter überlässt, legt man sein vollstes Vertrauen in die Hände des Aufpassers.

Snapchat-Skandal: Babysitter stecken Baby in Kühlschrank!
Snapchat-Skandal: Babysitter stecken Baby in Kühlschrank! Foto: imago/ Symbolbild

Umso schlimmer ist es, wenn dieses missbraucht wird. Dies musste jetzt eine Mutter erleben! Ihr Babysitter steckten ihr Baby in einen Kühlschrank und filmten das alles für Snapchat!

Für einen außergewöhnlichen Snap quälten zwei Teenies ein Baby

In Massachussets passten zwei Teenies auf ein Baby auf. Um einen besonders außergewöhnlichen Snap zu machen, kamen sie auf eine gefährliche Idee! Sie steckten den sieben Monate alten Säugling in den Kühlschrank und schlossen die Tür! Die Mädchen lachen sich schlapp! Doch das Baby schreit und weint vor Angst. Besonders fies: Eines der Mädchen ist die Cousine des Babys!

Es sind verstörende Bilder, die besonders Mütter richtig wütend machen!

Snapchat-Skandal: jetzt ermittelt die Polizei

Der Snapchat-Spaß hat für die zwei Teenies bittere Konsequenzen. Sie wurden von der Polizei verhaftet! Jetzt laufen gegen die jungen Mädchen Ermittlungen wegen tätlichen Angriffs mit gefährlichen Mitteln und Kindeswohlgefährdung. Wer die Polzei verständigt hat, ist bisher nicht bekannt.

Zum Glück ist dem Baby nichts weiter passiert! Und vielleicht reagiert die Mutter des Säuglings ja deswegen so überraschend sanft! „Teenies machen manchmal verrückte Sachen. Ich weiß, dass sie meiner Tochter nie wehtun würde. Das war einfach Dummheit", erklärt sie gegenüber "Daily Mail".

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.