Studie belegt: Wasser mit Kohlensäure macht dick

InTouch Redaktion
Kohlensäure dick
Foto: iStock

Das ist wirklich ein rätselhaftes Phänomen: Wasser hat bekanntermaßen keine Kalorien - egal ob es nun still und sprudelnd ist. Dennoch haben Kopenhagener Wissenschaftler herausgefunden, dass Wasser mit Kohlensäure offenbar eher dick macht.

Der Grund: Das enthaltene CO2, also Kohlenstoffdioxid, hat Einfluss auf ein Hormon im Körper, das das Hungergefühl ankurbelt.

Über einen Zeitraum von 22 Jahren haben die Forscher Menschen untersucht, die in Gegenden leben, in denen der CO2-Ausstoß besonders hoch ist. Das erstaunliche Ergeblich: In diesen Regionen sind besonders viele Leute übergewichtig.

Tests belegen nun, dass Probanden, die Wasser mit Kohlensäure trinken, eher zunehmen, als diejenigen, die auf stilles Wasser zurückgreifen. Außerdem wird in der Leber von Kohlensäure-Trinkern mehr Fett gespeichert. Wer also abnehmen möchte, sollte lieber stilles Wasser bevorzugen.

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken