Sylvie Meis: Betrogen und benutzt!

Damit hätte keiner gerechnet! RTL hat Sylvie Meis (39) einfach so vor die Tür gesetzt.

Dabei galt die Moderatorin als eines der Aushängeschilder des Erfolgsformats „Let’s Dance“. Doch damit nicht genug. Denn die Begleiterscheinungen der Trennung sind alles andere als schön. Es geht um Lügen, Verrat und eine schlimme Demütigung. "Closer" erklärt, was dahintersteckt und warum Sylvies Freundin Victoria Swarovski (24) in das miese Spiel mit reingezogen wird...

Auf diese Dame freut sich Joachim Llambi besonders
 

Joachim Llambi: So reagiert er auf das "Let's Dance"-Aus von Sylvie Meis

Schluss. Aus. Vorbei! Am Telefon wurde Sylvie vor vollendete Tatsachen gestellt: Ihr siebtes Moderations-Jahr wird das letzte bleiben. In einem offiziellen Statement erklärt sie: „Vor einigen Wochen teilte RTL mir mit, mein Deutsch sei nicht gut genug, um ein weiteres Mal durch die Show zu führen.“ Doch das wollte der Sender nicht auf sich sitzen lassen und erklärte: „Keine Sendung ist so bunt wie ‚Let’s Dance‘ – mit Blick auf die Jury mit Motsi & Jorge, mit Blick auf die künftige Co-Moderatorin, die aus Österreich kommt, oder die vielen Profis und Promis mit unterschiedlicher Herkunft. (…) Eine Reduzierung der vermeintlichen Begründung auf den Akzent läuft somit ins Leere.“

 

Sylvie Meis beharrt auf ihrer Version

Und die Kölner Fernsehmacher wurden noch deutlicher, um Sylvies Vorwürfe als haltlos darzustellen: „Wir brauchen ehrlicherweise keine sieben Jahre, um festzustellen, dass die Co-Moderatorin einer Show mit Wurzeln in Holland entsprechenden Akzent hat.“ Rumms, das hat gesessen. Doch Sylvie pocht auf ihre Aussagen, hat diese sogar umgehend mit einer eidesstattlichen Versicherung untermauert. Vonseiten RTLs gab es eine entsprechende Versicherung, die sogar vor Gericht gültig wäre, offenbar jedoch nicht.

Scheint, als wolle man sich im Rheinland nicht derart weit aus dem Fenster lehnen. Doch das tat man offenbar an anderer Stelle: Denn noch vor wenigen Tagen spannte RTL seine Moderatorin noch einmal vor den Karren: Auf der „Let’s Dance“-Facebook-Seite warb der Sender: „Im Rahmen des RTL-Spendenmarathons hast du die einmalige Gelegenheit, Sylvie Meis persönlich bei ‚Let’s Dance‘ zu treffen …“! Was für eine Demütigung! Was für ein Verrat an der Niederländerin, die zu dem Zeitpunkt schon von den Kündigungs-Absichten des Senders gewusst haben müsste.

Eine zusätzliche Belastung könnte die Einstellung ihrer Freundin Victoria Swarovski (24) darstellen. Doch so professionell sich Sylvie während ihrer Moderationen verhielt (siehe Kasten rechts), so war es auch hier. Das betonte ihre Nachfolgerin selbst: „Die Sylvie war super, super süß. Sie hat mir sofort gratuliert. Sie ist ein Profi.“ Für den Fall, dass sich der Sender für sein Fehlverhalten bei ihr entschuldigt, wird Sylvie diese sicherlich auch professionell wie immer annehmen. Doch das steht aktuell in gaaaanz weiter Ferne.