intouch wird geladen...

Sylvie Meis: Hochzeit vor dem Aus!

Die Liebe von Sylvie Meis und ihrem Niclas wird gerade auf eine schwere Probe gestellt: Kurz vor dem großen Tag droht ihr Traum zu platzen.

Sylvie Meis
Sylvie Meis Getty Images

Die liebevoll gestalteten Einladungskarten sind verschickt, die Brautkleid-Designerin ist gebucht, und auch alle anderen Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Doch nun steht Miss Meis vor der albtraumhaften Entscheidung, ihre Traumhochzeit in letzter Minute abzusagen.

Sie hatte selbst gar nicht mehr damit gerechnet, doch dann ist es einfach so passiert: Nach vielen gescheiterten Beziehungen fand Sylvie Meis das große Glück. Nicht einmal ein Jahr ist es her, dass sie sich auf der Hochzeit ihrer Freundin Barbara Meier (33) Hals über Kopf in den Künstler Niclas Castello verliebte. Es war eine Romanze auf der Überholspur: Norbert Zerbs – so der bürgerliche Name des Künstlers – fackelte nicht lange und steckte seiner großen Liebe schon fünf Monate später einen dicken Klunker an den Finger. In ein paar Wochen sollte geheiratet werden. Aber das Corona-Virus kennt keine Gnade, wirft das soziale Leben von Millionen Menschen vollkommen aus der Bahn. Das gilt auch für Sylvies Hochzeitsplanung. „Ich habe großen Respekt vor den aktuellen, den anstehenden und den noch möglichen Konsequenzen, die Corona bringt und bringen wird“, verrät sie im Gespräch mit "Closer". Da scheint der Gang zum Traualtar erst einmal zweitrangig. „Was unsere Hochzeit betrifft, werden wir in den nächsten Wochen sehen, wie sich die Situation entwickelt.“

Sylvie Meis' Hochzeit steht auf der Kippe

Die Entscheidung über eine mögliche Absage liegt jedoch nicht allein beim Brautpaar in spe. Denn wie "Closer" berichtet, soll die Hochzeit in Italien stattfinden. Und aufgrund der desaströsen Lage dort ist momentan gar nicht ans Feiern zu denken. Die Menschen vor Ort sind von der Außenwelt isoliert, viele kämpfen ums pure Überleben – und nicht etwa nur die älteren Menschen müssen das Virus fürchten, auch junge Leute können gefährdet sein, das ist Sylvie nur allzu sehr bewusst. Schließlich hätte sie selbst noch vor einiger Zeit in dieser Situation um ihr Leben bangen müssen. „Vor zehn Jahren hätte auch ich zur Risikogruppe gehört.“ Damals erkrankte sie an Krebs, musste eine lange, anstrengende Therapie machen, die das Immunsystem schwächte. „Es fällt mir schwer, darüber zu sprechen. Ich hätte sterben können“, erinnert sich Sylvie und ringt dabei mit den Tränen. Sie appelliert: „Wir müssen da gemeinsam durch und Verantwortung übernehmen. Wir müssen Rücksicht nehmen. Wir müssen auf uns selbst, auf unsere Eltern, Freunde und Verwandten achtgeben.“

Und das sind in ihrem Fall nun mal alle geladenen Hochzeitsgäste. Momentan scheint es undenkbar, deren Gesundheit durch einen Trip ins Risikogebiet zu gefährden. Doch Sylvie wäre nicht Sylvie, wenn sie nicht trotz der drohenden Absage optimistisch bliebe. „Ich bin zuversichtlich, dass sich das Virus in den nächsten Wochen unter Kontrolle bringen lässt und die Menschen sowie die Wirtschaft sich erholen. Bis dahin halten wir uns an die Vorgaben, die uns auferlegt werden.“

Wie allen anderen bleibt auch ihr in der aktuellen Lage nichts anderes übrig, als abzuwarten. „Ich habe mich dafür entschieden, vorerst zu Hause zu bleiben. Jeder Kontakt ist gerade sehr gefährlich. Ich empfehle auch allen anderen, zu Hause zu bleiben, soweit das möglich ist“, rät sie. „Ich wünsche allen da draußen Gesundheit – seid bitte füreinander da!“

Schlechte Stimmung bei Sylvie und ihrem Niclas vor der Hochzeit? Im Video seht ihr die Bilder:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';var basic4Fallback = mobile_basic4Fallback = '
';var basic5Fallback = mobile_basic5Fallback = '
';var basic6Fallback = mobile_basic6Fallback = '
';