Sylvie Meis: Persönliche Schlagzeilen verletzen sie zutiefst

Die Zeiten, in denen Sylvie Meis noch ‚Everybody’s Darling‘ war sind längst vorbei. In den letzten Jahren musste sie einiges durchstehen.

Sylvie Meis
Foto: Facebook

Alles ging mit der Trennung von Rafael van der Vaart los, der Sylvie für ihre damalige beste Freundin Sabia Bohlahrouz verließ. Das Bild der perfekten Familie war seither zerstört. Sylvie zeigte sich aber trotzdem weiterhin hoch professionell und versuchte in der Öffentlichkeit alles wegzulächeln – und machte es damit offenbar nur schlimmer.

Denn jetzt muss sich die gebürtige Holländerin immer häufiger fiese Fake-Vorwürfe anhören. Überraschenderweise ist es gerade ihr Heimatland, in dem Sylvie gar nicht mehr gut ankommt. "In den Niederlanden höre ich oft: 'Sylvie ist so Fake'; ich weiß aber nicht, was an mir Fake sein soll.", berichtet die Moderatorin geknickt im Interview mit der niederländischen Zeitung ‚Beau Monde‘. Und dann werden da noch viele andere Unwahrheiten über sie verbreitet, was für Sylvie unverständlich ist. "Das kam oftmals aus dem Nichts, doch das, was geschrieben wurde, das stimmte einfach nicht. Es waren Dinge, die mich und meine Familie enorm verletzt haben. Ganz besonders der Umfang hat uns erstaunt. Die Aufmerksamkeit der Medien überrollte mich wie eine Lawine."

Ein Urteil könne sich die Öffentlichkeit überhaupt nicht über sie erlauben, findet Sylvie. Denn, das was diese von der Blondine zu sehen bekommt, sind nur wenige Bruchteile ihres Lebens. "Es sind aber nicht die großen Events, die TV-Shows oder der Luxus das Wichtigste in meinem Leben, sondern Mutter zu sein." Ihr Sohn Damian muss ihr nun beistehen, damit sie sich von all der negativen Kritik nicht allzu sehr unterkriegen lässt.