Sylvie Meis will noch mehr Kinder

Sylvie Meis: Zoff hinter den Kulissen von "Let’s Dance"?

28.04.2017 > 10:55

© Facebook/ Sylvie Meis

Privat läuft es momentan super für Sylvie Meis, denn ihr Freund Charbel Aouad hat um ihre Hand angehalten. Beruflich ist Sylvie dagegen gerade im Mega-Stress! Der Grund: Weil ihre "Let’s Dance"-Kollegen länger reden als gewünscht, muss sie ihre Moderation ständig verändern…

 

Hinter den Kulissen der beliebten Tanz-Show soll es in letzter Zeit nicht gerade harmonisch zugehen. Erst die Streitereien zwischen Jorge Gonzalez und Joachim Llambi, jetzt die Unstimmigkeiten im Showablauf.

Dadurch, dass Sylvie Meis schon seit sieben Jahren an der Seite von Daniel Hartwich die RTL-Show moderiert, sind die beiden ein eingespieltes Team und können auf spontane Veränderungen reagieren. Aber gerade in dieser Staffel sind die unterschiedlichen Redeanteile der Juroren und Moderatoren sehr extrem.

 

Sylvie Meis: Ihre "Let's Dance"-Kollegen reden viel mehr als sie!

Das fällt natürlich auch den Fans auf. "Sylvie wirkt total gehetzt, wenn sie moderiert. Was ist da los?", fragt ein Fan im Internet sichtlich irritiert. Auch anderen Zuschauern fallen die Veränderungen auf: "Sylvie sieht zwar super aus, aber sagt kaum noch was. Wieso steht sie überhaupt noch auf der Bühne?"

Und tatsächlich gerät die schöne Holländerin in dieser Staffel zunehmend in den Hintergrund. Nachdem die Kandidaten ihre Tänze präsentiert haben, stellen sie sich dem Jury-Urteil. Eigentlich wird Joachim Llambi und Co. genau vorgegeben, wie lange sie sprechen dürfen. In der Jubiläumsstaffel ist es aber nur Jorge Gonzalez, der sich an diese Zeiten hält.

"Vor allem Motsi Mabuse und Joachim Llambi holen in ihren Bewertungen immer wieder total weit aus und reden viel länger, als eigentlich vorgesehen war – selbst wenn die Regie ihnen ein Zeichen gibt, sich bitte kürzer zu fassen“, plauderte ein Produktionsmitarbeiter gegenüber "Closer" aus.

 

Sylvie Meis muss ihre Moderation ständig kürzen

Aber auch Daniel Hartwich nimmt sich in der Show die Zeit, um den ein oder anderen Witz mit den Kandidaten zu machen. In der Live-Sendung hat das für Sylvie zur Folge, dass sie ihre Moderation im Lounge-Bereich extrem kürzen und spontan umdisponieren muss.

Bisher kam die 39-Jährige gut mit den spontanen Veränderungen bei "Let’s Dance" klar. "Natürlich läuft in einer Live-Show nicht immer alles rund und nach Plan. Aber das gehört dazu. Ich liebe es, zu improvisieren", gibt sich die Niederländerin super professionell.

Doch mit den extrem unterschiedlichen Redeanteilen in dieser Staffel kann die Moderatorin kaum zufrieden sein. Ob ihre Kollegen in den nächsten Live-Shows mehr Rücksicht auf Sylvie Meis nehmen werden?

TAGS:
Anzeige
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken
Lieblinge der Redaktion