Carmen wollte ein Kind mit Tamme Hanken

Tamme Hanken: Seine Witwe Carmen wollte ein Kind mit ihm

12.10.2017 > 08:06

© Facebook/Tamme Hanken - Hankenhof

Genau ein Jahr, nachdem der "Knochenbrecher" Tamme Hanken verstorben ist, verrät seine Witwe Carmen den sehnlichsten Wunsch des Paares: Ein Kind. Ein Wunsch, der nun nie in Erfüllung gehen wird.

Aber auch, als Tamme Hanken noch am Leben war, hatten er und Carmen es nicht leicht mit ihrem Kinderwunsch. 

"Wir waren beide schon 42, als wir uns kennenlernten. In dem Alter wollte ich nicht mehr schwanger werden, auch wenn ich gerne mit ihm ein Kind gehabt hätte. Das Risiko, ein krankes Kind zu bekommen, war mir zu hoch“, so Carmen Hanken laut "Bunte".

 

Carmen Hanken: "Wir hätten dem Kind alles bieten können"

"Deswegen haben wir versucht, ein Kind aus einem deutschen Kinderheim zu adoptieren. Wir hätten dem Kind alles bieten können - trotzdem wurde uns das verwehrt. Mit 44 galten wir als zu alt, darüber waren wir sehr traurig, zumal es nicht nachvollziehbar ist und war."

Tamme Hanken: Das wird aus dem Hankenhof

Tamme Hanken: Traurige Enthüllung zum ersten Todestag

Eine Belastung, woran andere Paare zerbrechen, ließ die Liebe von Tamme und Carmen Hanken noch wachsen. Sie unterstützten und respektierten einander. Auch nach seinem Tod führt Tammes Witwe Carmen sein Vermächtnis, seinen Hankenhof weiter. Er ist zu ihrer Lebensaufgabe geworden.

"Sehr viel hat rund um das Thema Tier stattgefunden, das war seine und ist meine Welt", sagt sie. Doch noch etwas wird wohl immer vordergründig bleiben: Das Vermissen. "Dieses Miteinander, das tiefe Verständnis füreinander, der tiefe Respekt voreinander und wie liebevoll er mit mir umgegangen ist - das alles fehlt. In jeder Beziehung waren das 14 besondere Jahre.“

 
TAGS:
Anzeige

Vollkommene Verführung!

Lieblinge der Redaktion