Tessa Bergmeier: Ex-GNTM-Model muss "Randalenacht" im Hotel zahlen

Dass es mit Tessa Bergmeier im Hotelzimmer etwas wilder zugehen könnte, können sich wohl die meisten denken. Die Betreiber des "Mare"-Hotels hat es trotzdem geschockt, dass ihr Zimmer voll Glitter war und Schrank und Bett kaputt.

Streit beigelegt. Trotzdem musste sie eine stolze Summe zahlen
Foto: GettyImages

Offenbar ließ es Tessa in dem Zimmer gewatlig krachen. Doch wollte sie sich nicht nachsagen lassen, in dem Zimmer randaliert zu haben. Es drohte ein Prozess.

Besonders beim Bett beharrte Tessa darauf, dass es zusammengebrochen sei, als sie sich hat reinfallen lassen. Da sei ihr ja kein Vorwurf zu machen, wenn beim Bett die eine oder andere Schraube locker ist.

"Wenn es wenigstens beim Vögeln passiert wäre, hätte ich es ja verstanden", sagt Tessa zur Bild. Sie nimmt die Geschichte offenbar mittlerweile mit Humor.

Jetzt endlich kann sie das auch, denn bevor es zum Prozess kam, hat sie sich mit dem Hotel einigen können. Das Bett will sie aber immer noch nicht zahlen.

"Meine Mandantin zahlt für die Verunreinigung, die beim Schminken entstanden ist, eine angemessene Entschädigung an das Hotel. Die Positionen des Bettes und auch des Kleiderschrankes, die zusammen ca. 1000 Euro ausmachen, werden ihr erlassen", erklärt ihr Anwalt. Also alles in Butter? Einen kleinen Seitenhieb kann sich der Anwalt nicht verkneifen. Immerhin zahle Tessa für die "Verunreinigungen" alleine 1900 Euro.

"Wir hätten sicherlich in einem Prozess noch mehr erreichen können, wenn wir die weiteren Beschädigungen im Einzelnen hinterfragt hätten. Tessa ist allerdings derzeit für ein aufwendiges Fotoshooting auf Mykonos und kann dort sicherlich erheblich mehr Geld verdienen, als sie es im Gerichtssaal durch eine weitere Herabsetzung der Klagesumme erreichen könnte."