Unglaubliche Reaktion der Airline: Passagierin an Bord vergewaltigt

Das ist einfach unglaublich! Eine Passagierein von American Airlines zieht nach einem sexuellen Übergriff an Bord vor Gericht.

Co-Pilot raucht E-Zigarette: Flugzeug geht in den Sinkflug
Foto: Getty Images

Das ist wirklich ein Skandal!

Nachdem die US-Bürgerin Aubrey Lane an Bord einer Maschine der American Airlines vergewaltigt wurde, hat die junge Mutter jetzt Schadenserzatzklage gegen die Fluglinie eingereicht.

Wie die Amerikanerin angibt, sei sie auf dem Nachtflug von Phoenix nach New York am 16. Juni 2017 von ihrem betrunkenen Sitznachbarn auf die Toilette verfolgt und dort vergewaltigt worden.

Obwohl sie den Übergriff im Anschluss dem Bordpersonal gemeldet habe, hätten das Flug-Personal sie nicht ernst genommen:

"Als ich es der Stewardess gemeldet habe, hat sie mich einfach nur auf einen anderen Platz umgesetzt", erklärte die Amerikanerin laut Gerichtsakte.

 

Airline reagiert skandalös

Nach der Landung sei Lane zwar ins Krankenhaus gebracht worden, den vermeintlichen Vergewaltiger hätte die Airline jedoch ohne Feststellung seines Namens einfach gehen lassen.

Obwohl eine andere Passagierin auf dem Flug bereits vor dem Übergriff gemeldet hatte, von dem alkoholisierten Mann sexuell belästigt worden zu sein, habe das Flug-Personal nicht eingegriffen:

"Die Stewardessen haben das nicht nur ignoriert, sie haben dem Mann weiterhin Alkohol serviert. Sie haben keinerlei Interesse gezeigt, meine Mandantin zu schützen und ihr nach der schlimmen Tat nicht geglaubt", so der Anwalt der Klägerin.

Die Klage habe Aubrey Lane eingereicht, nachdem American Airlines auf ihre erste offizielle Beschwerde hin mit einem Angebot von 5000 US-Dollar als Abfindung für das "erlebte Ärgernis" auf dem Flug reagiert hatte.