Unser Kino-Tipp zum 06.10.2011: "Melancholia"

Darum geht es in "Melancholia": In einem riesigen, rauschenden Fest feiern Justine (Kirsten Dunst) und Michael (Alexander Skarsgård) ihre Hochzeit auf dem Landsitz von Justines Schwester Claire (Charlotte Gainsbourg) und ihrem reichen Schwager John (Kiefer Sutherland). Währenddessen nähert sich der riesige Planet "Melancholia", der zehnmal so groß ist wie die Erde, immer weiter an...

Unser Kino-Tipp: "Melancholia" ab dem 06.10.2011 im Kino
Foto: Concorde Filmverleih

Je weiter der Abend voranschreitet, desto schwieriger fällt es Justine, ihre heitere Fassade aufrecht zu erhalten und ihre Melancholie zu unterdrücken. Tage vergehen und Justine entwickelt eine richtige Depression. Inzwischen ist es allgemein bekannt, dass der Planet Melancholia sich mit beachtlichem Tempo auf die Erde zubewegt. Ist das das Ende der Welt?

"Melancholia" ist ein wunderschöner Science-Fiction-Film über das mögliche Ende der Welt vom dänischen Regisseur Lars von Trier. Das bildgewaltige und emotional schonungslose Drama ist unser Kino-Tipp, und feierte im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes seine Weltpremiere. In Cannes gewann Kirsten Dunst den Preis als beste Schauspielerin für ihre Rolle der Justine.

Unser Kino-Tipp "Melancholia" ist einfach nur schön! Damit meinen wir nicht, dass der Film etwas zum Träumen ist, dafür ist die Weltuntergangs-Thematik doch zu dramatisch. Nein, der Film ist einfach ästhetisch. Kirsten Dunst hat ihre Auszeichnung in Cannes wirklich verdient, sie spielt unheimlich gut. Aber eine kleine Warnung: Der Film "Melancholia" macht seinem Namen alle Ehre: Lachend wird man das Kino nicht verlassen.