Unwetter-Chaos hält weiter an: "Die Lage ist dramatisch"

InTouch Redaktion

Die Unwetter gehen in die nächste Runde: Am Freitag kann es in weiten Teilen Deutschlands heftig knallen. Diesmal sind auch die Metropolregionen Berlin und Hamburg betroffen, welche bisher von Unwettern bisher weitgehend verschont wurden.

Gewitter
Foto: getty

Erst am gestrigen Donnerstag kam es erneut im Westen zu heftigen Unwettern. Im Saarland und Rheinland-Pfalz wurden ganze Straßen und Keller unter Wasser gesetzt. "Die Lage ist dramatisch", sagte eine Polizeisprecherin laut Medienberichten. "Wir haben wegschwimmende Autos und unterspülte Straßen“, erklärte sie weiter. In Kleinblittersdorf ist eine Brücke eingestürzt.

 

Es kracht wieder

Nun kommen die nächsten Unwetter – Schwerpunkt der Gewitterfront ist nicht der Westen oder Süden, sondern es kann diesmal vor allem auch den Norden und Nordosten heftig treffen. Zunächst nimmt das Gewitterrisiko am Freitagmorgen etwas ab – ab den Nachmittagsstunden kann es dann verbreitet ordentlich knallen. In NRW droht dagegen stundenlanger Starkregen. 

Neben heftigen Gewittern können auch heftige Regenfälle und Hagel drohen – auch Sturmböen sind nicht ausgeschlossen. Die Unwetter gehen weiter – erst am Sonntag soll sich das Wetter wieder etwas beruhigen. Es bleibt aber warm – vor allem im Osten sind noch Werte deutlich über 30 Grad möglich.

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken