Verletzt in der Wildnis: Hunde retten Frau das Leben

Annette Poitras arbeitet als Hundesitterin. Als sie mit einer Gruppe von Hunden im Hinterland von Eagle Mountain spazieren ging, geschah allerdings ein großes Unglück.

Annette überlebte in der Wildnis
Annette überlebte in der Wildnis Foto: Facebook/Annette Poitras

Die 56-Jährige stürzte, verletzte sich und verlor dabei auch noch ihr Handy. Die Verletzung war so schlimm, dass sie nicht mehr laufen konnte. Weit und breit war keine Hilfe in Sicht! Die Gruppe hatte kein Wasser und kein Essen bei sich, aber sie konnten gemeinsam über zwei Tage in der Wildnis überleben.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dabei taten die drei Hunde wirklich alles, um Annette zu helfen. "Einer kuschelte sich an sie, einer bewachte sie und der andere suchte nach Essen", erklärt ihr Ehemann. "Sie hat zufällig bemerkt, dass einer der Hund ein Loch zum Schlafen gegraben hat. Also fing sie an, das Geäst wegzuwischen und sich ebenfalls ein Schlaf-Loch zu graben."

Der sintflutartige Regen erschwerte ihnen die Lage. Annette versuchte derweil einen der Hunde unter ihrer Jacke warm zu halten. Glücklicherweise waren inzwischen über 100 Leute auf der Suche nach der verlorenen Truppe und konnte sie lebendig retten. Die Hundesitterin liegt zwar immer noch im Krankenhaus, bekommt allerdings täglich Besuch von ihren vierbeinigen Lebensrettern.