Veronica Ferres: Schockierendes Geständnis!

InTouch Redaktion

Es ist schrecklich - aber leider wahr! Fast wöchentlich hören wir von schlimmen Missbrauchsfällen, von Hollywood bis Deutschland.

Veronica Ferres: Schockierendes Geständnis!
Foto: getty

Mittlerweile trauen sich aber immer mehr Frauen, ihr Schweigen zu brechen und im Zuge der #metoo-Kampagne  gegen ihre Peiniger auszusagen. Dieses Mal ist es Veronica Ferres (52), die mit Details nicht geizt - und die sind ziemlich heftig.

Veronica Ferres tappte in die SMS-Falle
 

Veronica Ferres: Schockierende Enthüllung

Rückblick: Schauspielerin Veronica Ferres, frisch 18, ist dabei, sich eine Karriere aufzubauen. Dazu zieht sie von Solingen nach München und beginnt, erste Rollen anzunehmen. "Die Erste war an der Bayerischen Staatsoper unter Generalintendant August Everding (1928-1999)", erzählt Ferres im Interview mit der "Bunten".

 

Veronica Ferres: "Es war ein Riesenskandal"

"Die Ferres" hatte damals eine kleine Sprechrolle. Sie spielte in "Die Bernauerin" eine junge Frau, die in einem Badezuber sitzt - im "losen Leinenhemd", wie sie erzählt. "Plötzlich unterbrach Everding die Generalprobe, rannte runter zu mir, griff mir in den Ausschnitt und brüllte: 'Das gefällt mir besser, wenn du das oben ohne spielst!'" Was für eine schlimme Demütigung! Im Anschluss an den Übergriff war die junge Veronica so geschockt, dass sie "ihm instinktiv vor allen Leuten eine gescheuert hat - ein Riesenskandal".

 

Veronica Ferres hat sich gewehrt

Aber im Nachhinein war das wohl der richtige Instinkt - auch wenn es anfangs nicht danach aussah. Sie fürchtete nach der Ohrfeige um ihre noch sehr junge Karriere. Einen Intendanten schlagen? Geht ja eigentlich gar nicht, dachte sie. Deswegen zitterte Ferres vor Aufregung am ganzen Körper, als sie am nächsten Tag tatsächlich in Everdings Büro musste. Aber die Blondine wurde überrascht: "Ich habe mich mit ihm ausgesprochen und von da an hat er meine Theaterkarriere gefördert", sagt sie. Mehr noch: "August Everding habe ich viel zu verdanken - dem Mann, dem ich Grenzen gesetzt habe."

 

"Ich trage ein sexy Kleid, wenn ich das will"

Unterkriegen ließ sie sich sowieso nie. Trotzdem sei die #metoo-Debatte sehr wichtig. "Sie bewahrt die nächste Generation, unsere Töchter, vor dem, was 90 Prozent aller Frauen erlebt haben", erklärt die Schauspielerin. Ganz wichtig sei auch, dass Frauen nicht nur im Rollkragenpulli das Haus verlassen. Dem setzt Ferres noch eins oben drauf: "Ich trage ein sexy Kleid, wenn ich Lust darauf habe". Was für eine starke Frau!

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken