The Voice: Ayke Witt widmet den Siegersong seinem verstorbenen Vater

Die letzten acht Talents kämpfen aktuell um die Tickets für das große Finale von „The Voice of Germany“, wo sie gemeinsam mit echten Mega-Stars performen dürfen. Ayke Witt, der für das Team Andreas Bourani ins Rennen geschickt wird, hat für den Fall seines Sieges bereits einen eigenen Song komponiert. 

The Voice Ayke Witt Vater
Letzten Monat hat der "The Voice"-Kandidat seinen Vater verloren
Foto: Facebook / Ayke Witt

Schon im Halbfinale bekamen die Zuschauer einen kurzen Vorgeschmack auf den Track des 23-Jährigen. Und die bewegenden Textzeilen haben einen höchst emotionalen Hintergrund. Seinen Sieger-Song „Bis gleich“ für „The Voice“ hat Ayke Witt nämlich seinem Vater gewidmet, der im letzten Monat verstorben ist.

Gegenüber „Bild“ sprach das Gesangstalent über die Arbeit an dem bewegenden Lied. „Gerade so zeitnah Worte für das zu finden, was man fühlt, ist unfassbar schwer. Jedes Mal, wenn ich meinen Vater verabschiedete, sagte ich ‚Bis gleich‘, um die Hoffnung nicht zu verlieren, ihn wiederzusehen. Ich hatte die Ehre, zusammen mit Andreas Bourani meine eigenen Worte in diesen professionellen Rahmen zu setzen und die Geschichte wie einen Schatz behandelt zu wissen.“ 

Mit dem Song verarbeitet Ayke Witt seine persönliche Geschichte und versucht mit seinen Worten, anderen zu helfen. Bei so viel echten Gefühlen ist Gänsehaut-Stimmung quasi vorprogrammiert. Kurz vor dem Tod seines Vaters konnte ihm der „The Voice“-Kandidat das für ihn komponierte Stück sogar noch vorsingen.

„Er war und ist für mich einer der größten Menschen. Er war selbst Musiker und schätzte das, was ich tue. Es bedeutet mir sehr viel, dass ich ihm das Lied noch vorspielen konnte. Die größte Ehre, die mir zuteil werden durfte. Von Musiker zu Musiker, von Vater zu Sohn“, erklärte Ayke. 

Ob er es am Ende wirklich ins Finale von „The Voice of Germany“ schafft, wirkt angesichts dieser bewegenden Geschichte fast schon nebensächlich.